Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Haus Matthiasstraße 67

Süd, Gemeinde Trier
Matthiasstraße 67

Denkmalzone Matthiasstraße 67–75

Gruppe aus der Zeit der Bebauung des ehemaligen Dorfes Sankt Matthias; vier Häuser des 18. und 19. Jahrhunderts, entstanden durch Um- und Ausbauten im 20. Jahrhundert; Nr. 69 Mansarddachbau und Nr. 75 mit Krüppelwalmdach, wohl beide 18. Jahrhundert, Nr. 67 spätklassizistischer dreigeschossiger Putzbau, Nr. 71/73 um vier Achsen zurückversetzt und dreigeschossig, mit expressionistischen Motiven, im Kern von 1848. [1] Geburtshaus des Theologen und Politikers (u. a. Vorsitzender der Zentrumspartei) Ludwig Kaas. [2] Ludwig Kaas (* 23. Mai 1881 in Trier; † 15. April 1952 in Rom) war ein deutscher katholischer Theologe und Politiker. Er war ein anerkannter Kirchenrechtler. Er wurde nach dem Ersten Weltkrieg Reichstagsmitglied der Zentrumspartei und war zwischen 1928 bis 1933 Parteivorsitzender. Er steuerte die Partei auf einen rechten Kurs, unterschätzte die Gefährlichkeit Hitlers, war zur Zusammenarbeit mit der NSDAP bereit und schwor seine Partei auf die Zustimmung zum Ermächtigungsgesetz ein. Danach ging er nach Rom. Auf Seiten des Heiligen Stuhls war er mit der Ausarbeitung des Konkordats mit dem deutschen Reich beteiligt. Er hatte danach verschiedene Aufgaben an der Kurie inne. [3]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Circa 1780 bis 1850
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.631746
lat: 49.739409
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-S%C3%BCd

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [2] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.2 Stadt Trier – Stadterweiterung und Stadtteile. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 978-3-88462-275-9 (1. Auflage 2009). [3] Seite "Ludwig Kaas". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. September 2012, 09:40 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ludwig_Kaas&oldid=107969655 (Abgerufen: 16. September 2012, 14:25 UTC).

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.09.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit