Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemalige Kirche Sankt Martin auf dem Berge

Kürenz, Gemeinde Trier

Beschreibung

An einer 1190-1212 bezeugten, vielleicht schon seit 573-96 bestehenden Martinskirche auf dem Petrisberg bildet sich früh eine klösterliche Gemeinschaft adliger Jungfrauen, die 1234 bezeugt ist (Kloster Sankt Martin auf dem Berge). 1235/36: Dominikanerinnenkonvent. 1288: Der Konvent übersiedelt vom Martinsberg ans Moselufer, in der Nähe von Sankt Irminen. 1302: Erste urkundliche Erwähnung der neuen Klosterkirche als Katharinenkirche. Das Kloster wird nun Katharinenkloster genannt (daher Katharinenufer). [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
Circa 500 nach Chr. bis circa 1220
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.66361
lat: 49.75644
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Auf dem Hohlengrund

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-K%C3%BCrenz http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-K%C3%BCrenz

Datenquelle

[1] Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig. Lage: Karte Topographie der Stadt Trier in der Spätantike und im frühen Mittelalter - Spätrömische Kirchen.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 03.09.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit