Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kommunität der Jesuiten - Ignatiushaus

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Dietrichstraße 40

Beschreibung

1919: Nach der Wiederherstellung des Ordens 1814 kamen die Jesuiten erst nach der Kulturkampfzeit (1872-1917) im November 1919 nach Trier. Bischof Korum stellte ihnen das Haus in der Dietrichstraße 40 zur Verfügung. So war es im Testament des ehemaligen Regens J. Endres vorgesehen, der ein großer Freund des Ordens war und sein Elternhaus dem Bischöflichen Stuhl vermachte mit der Auflage, es den Jesuiten zur Verfügung zu geben, wenn diese, nach Deutschland zurückgekehrt, in Trier eine Niederlassung gründen wollten. Die Jesuiten im Ignatiushaus helfen in Pfarreien aus. Hauptaktivitäten sind: Beicht- und Sprechzimmerdienst, Jugendarbeit im Mergener Hof (dem ehemaligen Refugium der Abtei Sankt Marien am Ufer), außerordentliche Seelsorge. Dazu gehören Krankenhaus und Altenheime, Spiritualstätigkeit im Priesterseminar, die Causa (Seligsprechungsprozeß) P. Wilhelm Eberschweiler, der seit 1958 in der Jesuitenkirche beigesetzt ist, das Gebetsapostolat und andere pastorale Dienste. [Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Unbekannt
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1835
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.63849
lat: 49.757507
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.jesuiten.org/wo-wir-sind/einrichtungen-und-orte/standorte/trier.html?tx_wtdirectory_pi1[show]=30&cHash=29d64f5d1a700bb9f30d35e1e1ca3611

Datenquelle

- Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X - http://www.jesuiten.org/wo-wir-sind/einrichtungen-und-orte/standorte/trier.html?tx_wtdirectory_pi1[show]=30&cHash=29d64f5d1a700bb9f30d35e1e1ca3611 - Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit