Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Barmherzige Brüder von Maria Hilf

Nord, Gemeinde Trier
Nordallee 1

Brüderkrankenhaus

1853: Am 8. September 1853 kommen die ersten Brüder der Ordensgemeinschaft der "Barmherzigen Brüder von Maria Hilf" in Koblenz ins ehemalige Banthusspital in der Banthusstraße 7. Sie widmen sich der ambulanten Krankenpflege. Am 25. Oktober Umzug in die Rindertanzstraße (Haus Nr. 13). 1854: Ab Oktober 1854 lebt die Gemeinschaft im ehemaligen Klarissenkloster in der Dietrichstraße 30. Man widmet sich nun auch der Pflege dienstunfähiger Geistlicher im Klarissenkloster. 1863: Im Dezember 1863 wird in einem Haus in der Moselstraße 19 zusätzlich ein eigenes Krankenhaus eröffnet. 1866: Am 1. April 1866 Umzug ins ehemalige Stift Sankt Simeon und Einrichtung als Krankenhaus. 1887: Im September 1887 beginnt man auf dem heutigen Gelände in der Nordallee mit dem Bau eines Krankenhauses und eines Klosters. 1888: Das Mutterhaus in Koblenz und das Noviziat in Luxemburg werden nach Trier verlegt. 1889: Im Juli Eröffnung der Psychiatrischen Abteilung als erster fertiggestellter Teil des neuen Krankenhauses. 1890: Am 1. September 1890 Weihe der Kirche (Patrozinium: Herz Jesu). 1898: Auch die letzte Niederlassung in der Dietrichstraße wird in die Nordallee verlegt. 1903-28: Ausbau zu einem großen Krankenhaus. 1908: Übernahme des Küsterdienstes im Hohen Dom. 1921: Am 1. Juli Eröffnung des Konvents Sankt Bernhard auf Schönfeld bei Zemmer (Heim für geistig Behinderte). 1926: Neubau für Noviziat und Generalat. 1928: Zwischen 1926 und 1928 wird die Maria-Hilf-Kapelle der ersten Niederlassung in Koblenz abgetragen und auf dem Gelände des Brüderkrankenhauses in Trier wieder aufgebaut. Am 27. Juli 1928: werden die Gebeine des Gründers der Ordensgemeinschaft, Peter von Friedhofen, von Koblenz nach Trier überführt und in der Maria-Hilf-Kapelle beigesetzt. 1930: Am 24. Oktober Eröffnung des Heimes Sankt Raphael als Obdachlosenheim (später Alten- und Pflegeheim). 1980 geschlossen. 1945: Am 28. Juli Beschlagnahme des Krankenhauses durch die Franzosen (außer: Profeßhaus, Kapelle, Noviziat, Garten). 1963: Freigabe aller Gebäude. 1963 - 68: Planung und Ausführung des Krankenhausneubaues. 1968: Am 27. Juni Einweihung des neuen Krankenhauses. 1979: Am 22. Januar Einweihung des Erweiterungsbaues.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1887
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.639931
lat: 49.762144
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bk-trier.de

Datenquelle

Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen

1 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
2 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit