Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Marienkrankenhaus

Ehrang-Quint, Gemeinde Trier
August-Antz-Straße 22

Beschreibung

1895 Auf Wunsch Bischof Korums und des damaligen Pfarrers von Ehrang, Dechant Görgen, lassen sich am 28. Februar die ersten vier Schwestern der "Franziskanerinnen der allerseligsten Jungfrau Maria von den Engeln" (Waldbreitbach) in Ehrang nieder. Sie übernehmen die ambulante Krankenpflege in der Umgebung, leiten einen Kindergarten, eine Nähschule und betreuen Fabrikarbeiterinnen. 1902 bis 1903 Neubau eines Krankenhauses und Schwesternwohnheims auf dem heutigen Gelände. Bis 1925 wird ein weiterer Anbau für Alters¬heim und Isolierstation erstellt. 1931 Eröffnung eines neu errichteten Kindergartens. 1957 bis 1960 Erweiterung durch einen Anbau, der Schwesternwohnheim und Krankenhaus verbindet. 1964 bis 1970 Erweiterung und völlige Neugestaltung des Krankenhauses sowie Neubau von Schwesternwohnheim und Kapelle (11. Februar 1971 eingeweiht). 1970 bis 1972 Einrichtung einer Krankenpflegeschule, der bis 1972 ein Schülerinnenwohnheim angegliedert wird.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1895
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.689626
lat: 49.808979
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.marienkrankenhaus-ehrang.de/

Datenquelle

Homepage des Krankenhauses http://www.marienkrankenhaus-ehrang.de/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.05.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit