Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Abtei Sankt Eucharius / Sankt Matthias

Süd, Gemeinde Trier
Matthiasstraße 85

Beschreibung

4./5. Jahrhundert: Beginn einer Klerikergemeinschaft. 450/58: Bau von Kirche und Kloster (Monasterium). 975/77 Umwandlung in ein Benediktinerkloster im Sinne der lothringisch-trierischen Reform und Neubau von Kirche und Kloster. um 1111: Einführung der Hirsauer Reform, die unter Einfluss von Cluny von der Abtei Hirsau im Schwarzwald ausgeht. 1127: Neubau der Abteikiche (heutiger Bau). 1148: von Papst Eugen III. geweiht; beim Neubau Auffindung der Gebeine des heiligen Apostels Matthias, Beginn der Sankt-Matthias-Verehrung. 1211-57: Abt Jakob von Lothringen, von Papst Honorius III. beauftragt, die Benediktiner der trierischen Kirchenprovinz zu reformieren; Neubau von Kreuzgang und Kloster (heutiger Bestand). 1421 - 39: Abt Johannes Rode reformiert die trierischen Abteien; Generalvisitator der benediktinischen Klöster der Kirchenprovinzen Köln und Trier und einiger Bistümer der Mainzer Provinz. um 1458: Anschluss an die Bursfeider Kongregation. 1802: Auflösung im Zuge der Säkularisation. 1922: Wiederbesiedlung durch Benediktiner aus Seckau in Österreich unter Mithilfe aus Maria Laach. 1941-45: Staatliche Aufhebung durch die Nationalsozialisten. Nach 1945: Rückkehr des Konvents. [P. Petrus Becker OSB.]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
4.-5. Jahrhundert
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.632493
lat: 49.737621
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Benediktinerabtei St. Matthias Trier http://www.abteistmatthias.de/

Video


Quelle: © Helge Rieder, Konz, 2003.

Audio


Quelle: OnLine Records, Classic Edition, OnLine Studios Monschau, 2002. classic@online-studios.de Internet: http://www.online-records.de

Datenquelle

Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen

1 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
2 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
3 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
4 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
5 Bild: Album de Trèves. Trèves, chez FR. LINTZ, éditeur et librair; 1840.
6 Bild: © Lothar Monshausen, Fotostream http://www.flickr.com/photos/lomo56/tags/meteorite/

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit