Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Jesuitenkolleg

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Jesuitenstraße

Beschreibung

1560: Erzbischof Johann von der Leyen holt die ersten Jesuiten nach Trier, um die Reformation abzuwehren (1559 scheiterte der Reformationsversuch des Caspar Olevian) und um die innerkirchliche Reform, voranzutreiben. Die Jesuiten lassen sich zunächst in einem Haus in der Dietrichstraße nieder. Sie eröffnen ein Kolleg mit Gymnasium, übernehmen die Kanzel im Dom und bald die Theologische Fakultät der Universität Trier. 1570: Am 19. April übergibt Erzbischof Jakob von Eltz den Jesuiten Kirche und Kloster der Franziskanerminoriten zwischen Brotstraße und Weberbachstraße (jetzt Jesuitenstraße); die Minoriten werden vom Erzbischof in das Sankt-German-Kloster in der Neustraße umgesiedelt. Die Jesuiten übernehmen für die bisherige Minoritenkirche das Dreifaltigkeitspatrozinium von der 1568 zerstörten Kirche in der Hauptapsis der Kaiserthermen. Die Schulgebäude in der Dietrichstraße werden beibehalten. 1602: Die Jesuiten kaufen von der Abtei Mettlach den heruntergekommenen Mettlacher Hof am Krahnen und errichten hier ihr Noviziatshaus (1606 vollendet). 1611-14: Bau des Jesuitenkollegs neben der Dreifaltigkeitskirche (heute Priesterseminar). 1633-35: P. Friedrich Spee von Langenfeld (1591 - 1635), Schriftsteller gegen den Hexenwahn und Dichter religiöser Lyrik, wird 1633 als Professor für Moraltheologie ans Trierer Jesuitenkolleg versetzt. 1773: Aufhebung des Jesuitenordens durch Papst Klemens XIV. Erzbischof Clemens Wenzeslaus verlegt die Universität von der Dietrichstraße in das Jesuitenkolleg in der Jesuitenstraße und errichtet im Noviziatshaus (am Krahnen) das Priester¬seminar ("Seminarium Clementinum"). 1775 - 79: Bau des "Clementinum" am ehemaligen Jesuitenkolleg. 1779: Verlegung des Priesterseminars dorthin. Die Jesuitenkirche wird Seminarkirche. 1780: Die Alexianer räumen ihr Haus in der Engelgasse zugunsten des Priesterseminars und ziehen in das ehemalige Noviziatshaus in der Krahnenstraße. Seitdem befindet sieh das Priesterseminar in den Gebäuden an der Jesuitenstraße. [Prof. Dr. Josef Steinruck]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1560
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.640672
lat: 49.75353
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ps-trier.de/unser_haus/geschichte/jesuitenkirche.aspx

Audio




Datenquelle

[1] Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit