Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Abtei Sankt Maximin - Abteikirche (1)

Nord, Gemeinde Trier
Maximinstraße 18 B

Beschreibung

Am östlichen Ende der Maximinstraße zurückliegend, im Zentrum des früheren heute kaum mehr nachvollziehbaren Klosterberings, zwischen dem 1979 errichteten Neubau der Konstantin-Hauptschule (Nr. 18a) dem Vincentinum (Schöndorferstraße 20a-c), der Straße In der Reichsabtei, dem Versorgungsamt (Moltkestraße 18) und der ehemaligen Offiziersspeiseanstalt (Nr. 18). Nach der Totalzerstörung des Vorgängerbaus durch französische Truppen 1680-1684 unter Abt Alexander Henn vom Baumeister Franz Nisius Kuckeisen auf dem alten Grundriss wieder errichtet, nach der Säkularisation 1815/16 bei der Umwandlung des gesamten Klosterkomplexes in eine Kaserne (8. Ulanenregiment, 1851-1896 2. Rheinisches Husarenregiment Nr. 9, danach Feldartillerieregiment Nr. 44) Einbau von fünf Zwischendecken in die Kirche, 1876 die östliche Hälfte wieder von den Einbauten befreit und als katholische Garnisonspfarrkirche genutzt, dabei Einbau neugotischer Spitzbogenfenster in Schiff und Chören, Wiederherstellung der Innenkrypta, dabei Erweiterung um zwei Seitenkammern, 1912 Abriss des Obergeschosses der Außenkrypta, 1919-1930 Nutzung durch das französische Militär als "Quartier Verdun", 1936-1945 Nutzung durch deutsche Truppen und NS-Unterorganisationen, 1945-1976 Nutzung als Gymnasium 1976-1995 Beseitigung der Einbauten, archäologische Grabung Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands der Kirche, seither Nutzung als Sporthalle und Veranstaltungssaal. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Kuckeisen, Franz Nisius (Baumeister)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1680-84
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.651842
lat: 49.759599
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsabtei_St._Maximin

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.2 Stadt Trier

Bildquellen

1 Bild: Stefan Kühn http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Stefan_K%C3%BChn/gallery
2 Bild: Stefan Kühn http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Stefan_K%C3%BChn/gallery
3 Bild: Stefan Kühn http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Stefan_K%C3%BChn/gallery
4 Bild: © Diana Wuytack, 2011.
5 Bild: Stefan Kühn http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Stefan_K%C3%BChn/gallery
6 Bild: Stefan Kühn http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Stefan_K%C3%BChn/gallery

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit