Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ober der Schwarzbach

Pronsfeld, Gemeinde Pronsfeld

Beschreibung

Flurnamen auf "seifen, -bach, -born". Sehr zahlreich sind im Prümtal und den angrenzenden Berghängen die Bezeichnungen mit den Grundwörtern "Seifen", "Born" und "Back". "Seifen" bezeichnet ein schmales Quellbächlein, im weiteren Sinne auch das gesamte Tälchen mit dem Bachlauf. Somit sind Benennungen wie "Im Lauterseifen" oder "Auf Lodenseifen" Hinweise auf Tallagen am Bergeshang. Gleiches gilt für die Silbe "bur" = Bauer (siehe Jahrbuch des Kreises Prüm 1963, S. 102). Ortsnamen wie Kalenborn, Hasborn u. a. haben hier ihren Ursprung. Dies würde dann auf Hütte und Haus hindeuten, vielleicht auf eine landwirtschaftlich bebaute Fläche. Im Falle des Pronsfelder Flurnamens "Vor Kuhborn", "Unter Kuhborn" und "Im Kuhborn" dürfen jedoch das Quellgebiet namensprägend gewesen sein, obwohl gerade hier römerzeitlich eine Besiedlung und eine Saalhausvilla nachgewiesen werden kann. Einige Bächlein haben hier ihren Ursprung, im besonderen die "Wetes", die allesamt dem Vieh als Wasserspender dienten. Weitere "Born-Bezeichnungen" sind: "Im Lehenborn", "Auf dem Schanzenborn", "Auf Sponsborn", "Auf dem Eisborn", "Ober Eißelborn", "Auf Loorbom", "Auf Langenborn", In "Hinter Mäckenborn". Bachläufe der Prüm, Alf, Bier und kleinere Nebenbäche, gaben Flurnamen wie "Im der Kärkenbach", "Ober in der Rothenbach", "In der Lünebach", "Ober der Schwarzbach", "in der Nußbach" ihre Bezeichnung. Hier ist der Boden entsprechend gut durchwässert und oftmals unbegehbar (Alfbachtal). Woher kommt der Name "Bierbach"? Mit dem Gerstensaft hat er gewiss nichts zu tun. Möglich ist folgende Version: Es handelt sich um eine Flur, die meist dem Zuchteberhalter als Lohn für die Gestellung des "Biers" (Eber) zur Nutzung überlassen wurde. "Alf" und "Prüm" konnten sich schon zur Römerzeit fast unverändert so nennen: Prumia" und "Alve". "Prumia" gab zwei Orten gar den Namen (Prüm und Pronsfeld), "Alve" dem Weiler "Bleialf". Eine Besonderheit stellte die Bezeichnung "Laag" (Laach) dar. "In der Laag", "Ober in der Laag" und "Unter Laager Garten" sind Fluren im Prümtal, die im Talgrund, umgeben von seitlichen Hängen, gelegen sind. Die seitlichen Hänge nennt der Volksmund "Rech", eine Böschung also, zu deren Füßen Schlehen und Weißdorn wuchsen.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
1882
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.318617
lat: 50.188775
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ober der Schwarzbach

Internet

http://www.joachim-schroeder.com/index.html

Datenquelle

Flurnamen in Pronsfeld. Http://www.joachim-schroeder.com/html/flurnamen.html

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 31.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit