Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Kurie Rollingen - Kurienhaupthaus

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Windstraße 1 A

Zuvor Kurie Quadt, heute Euchariushaus

Im späten 16. / frühen 17. Jahrhundert als Kurie Quadt, im 18. Jahrhundert als Kurie Rollingen bekannt, heute auch Euchariushaus genannt, weist das ummauerte Anwesen vier Gebäude auf, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Bauaufgabe die Kurie als Typus einer Hofanlage charakterisieren. Darüber hinaus sind die Bauten sowohl historisch als auch bautypologisch von Bedeutung. [...] Das nach mehreren Umbauten und Erweiterungsmaßnahmen zusammengewachsene Kurienhaus besitzt folgende hervorgehobenen Räume: der Speisesaal im Erdgeschoß, eine zweischiffige, über einem runden Freipfeiler kreuzgratgewölbte Halle neben der mit Stichkappen tonnengewölbten Küche, geht auf den Chorbischof Wilhelm Quadt von Landskron als Bauherrn zurück. Dieser nahm 1594 im Kurienhaus einen Umbau vor, von dem vier wappenverzierte und umgedreht an der Fassade wieder eingemauerte Fensterstürze bei Umbauarbeiten 1938 entdeckt und ausgebaut wurden. Aus dem Barock stammt die Ausstattung einiger Obergeschoßräume mit Parkettfußböden, Ofennischen, einem Kamin sowie Stuckdecken, darunter zwei mit dem Wappen des Domherrn Ferdinand Friedrich von Rollingen (†1735); eine Decke mit der Ahnenprobe: von Rollingen, von Harff, von Fels, von Hoensbroech). Schließlich wurde als einzige Hauswand die südliche, dreigeschossige Fassade von dem Klassizisten Joh. Georg Wolff 1828 mit zehn Fensterachsen einheitlich umgestaltet. Ihm ist vermutlich auch die prächtige, zweiläufige Treppe im Innern zuzuschreiben. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wolff, Johann Georg (Stadtbaumeister), Trier [1789-1861].
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Kurien
Zeit:
Spätes 16./frühes 17. Jahrhundert
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64475
lat: 49.757169
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
5 Bild: © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.
6 Bild: © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.02.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit