Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sogenanntes Frunertskreuz

Niederbettingen, Gemeinde Hillesheim

Beschreibung

Südlich der Ortslage im Wald nahe der Gemarkungsgrenze: Wegekreuz; Schaftkreuz, bezeichnet 1693. [1] Auf dem Wege von Niederbettingen zur Lavagrube in Haargarten steht unterhalb der Lavagrube rechts am Wege im Wald ein altes Steinkreuz aus dem Jahre 1693, genannt "Frunertzkreuz". Über die Ursache zur Aufstellung dieses Kreuzes erzählen die alten Leute in Niederbettingen folgende Begebenheit: In einer mondhellen Nacht kam ein Niederbettinger Jüngling von Gerolstein von einem Tanzvergnügen. Es fügte sich nun, daß er gerade in der Mitternachtsstunde frohgemut an der Stelle, wo jetzt das Kreuz steht, vorbeikam. Plötzlich trabte neben ihm ein großer schwarzer Hund. Er versuchte nun, den Hund wegzuscheuchen, aber da fletschte der vermeinliche Hund die Zähne und knurrte gefährlich, so daß der Mann es nicht mehr wagte, den Hund zu vertreiben. Der Hund lief weiter neben ihm her und schaute ihn mit glühenden Augen an. Der Mann wunderte sich, daß der Hund so laut auftrat. Darum schaute er nach seinen Füßen und, oh Schreck, er hatte Ziegenfüße. Nun kam ihm ein schrecklicher Gedanke, das konnte nur der Teufel sein. Er fing an, zu beten und rief alle guten Geister zu Hilfe, aber das Tier wich nicht von seiner Seite. Auch machte er sich Gedanken darüber, wie er in sein Haus komme, ohne den Teufel mitzunehmen. Aber kurz vor den Häusern von Niederbettingen war der Teufel ebenso unerwartet wie er gekommen, auch wieder verschwunden. Mit schlotternden Knien, am ganzen Leibe zitternd erreichte er sein Haus und brach hinter der verschlossenen Tür mit einem lauten Schrei zusammen. So fanden ihn seine Leute, und er erzählte die furchtbare Geschichte. Zum Dank für seine Rettung ließ er dann an der Stelle, wo der Teufel ihm begegnet war, das Steinkreuz aufrichten. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1693
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.644904
lat: 50.256925
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Wolfsbeul

Internet

http://www.hillesheim.de/ http://www.hillesheim.de/

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [2] Prof. Matthias Weber und Josef Schwindenhammer: Das Frunertzkreuz im Haargarten. In Kreisjahrbuch Daun von 1976.

Bildquellen

1 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 20.06.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit