Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehem. Redemptoristenkloster Sankt Josef - Kirche

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Feldstraße 18

Beschreibung

15.2.1851: Die ersten beiden Redemptoristenpatres in Trier finden vorübergehend Unterkunft im ehemaligen Banthusseminar (Banthusstraße 7). 1852-1854: Die Gemeinschaft wohnt nun im ehemaligen Klarissenkloster in der Dietrichstraße 30. 1854: Die inzwischen stark angewachsene Gemeinschaft zieht in ein neu errichtetes Haus in der Feldstraße. Die Kirche wird dem heiligen Josef geweiht. Die Patres halten Volksmissionen in den Gemeinden und geben Exerzitien für Priester und Laien. Sankt Josef wird die Beichtkirche von Trier. 1872: Vertreibung im Zuge des Kulturkampfes. 1894: Rückkehr ins Kloster. 1940-45: Kloster und Kirche werden teilweise zerstört. Nach dem Krieg beginnt der Wiederaufbau. 1973: Umzug ins Alfonsushaus (Dietrichstraße 41) und Verlegung der Beichttätigkeit in die Kirche Sankt Gangolf. Kloster und Kirche übernehmen Heute zum Mutterhaus der Borromäerinnen gehörig. An der Stelle eines früheren Bleichplatzes 1854/55 zusammen mit der Kirche von Baumeister Gerhard König in neuromanischer Formensprache errichtet. Die ersten, 1851 in Trier angelangten Patres des insbesondere um die Seelsorge bemühten Ordens waren noch im Banthusseminar untergebracht (Hinter dem Dom 6, Bereich des heutigen Generalvikariats); dann bezog die stark angewachsene Gemeinschaft das ehem. Klarissenkloster in der Dietrichstraße (Nr. 30).1873 aufgrund des Kulturkampfes aufgehoben, wurde das Kloster erst wieder 1896 durch die Ordensbrüder bewohnt. Der durch Kriegseinwirkung 1944 zum Teil schwer beschädigte Komplex war bereits 1948 wiederaufgebaut. - Der ehemals eigenständige Redemptoristen-Bering an der Feldstraße wurde 1969 vom Mutterhaus der Borromäerinnen übernommen. Der zweieinhalbgeschossige Klostertrakt, ein in Sandsteinquadern aufgeführter und von einem Satteldach übergriffener Bau schließt rechtwinklig an den Chor der Josefskirche an. Eine der Romanik nachempfundene Wandgliederung mit Rundbogenfenstern, Lisenen und Rundbogenfenstern zeichnet die beiden steinsichtigen Langfronten aus. Die 1855 konsekrierte Josefskirche, eine ehemals dreischiffige, querschifflose, kreuzgewölbte Pfeilerbasilika, bildet eine gewestete Choranlage aus, die sich aus einem querrechteckigen, ehemals kreuzgewölbten Chorjoch und einer Halbkreisapsis mit Kalotte zusammensetzt. Nach schwerer Kriegsbeschädigung 1944 wurden alle Kreuzgewölbe durch Flachdecken ersetzt. - Der ursprünglich über dem Mittelschiff mit einem polygonalen Dachreiter ausgestattete Außenbau wird durch ein Paar quadratischer Chorflankentürme mit zeltdachübergriffenem Freigeschoß akzentuiert. An der Langhaus-Ostfassade traten zwei runde, dreigeschossige Ecktreppentürme mit Kegeldach hinzu (der nordöstliche nach Kriegszerstörung nicht wiederaufgebaut). Beeinträchtigt wird das Kirchengebäude durch einen nachkriegszeitlichen, neuromanischen Sakristei-Anbau im Nordwesten. Dem Klostertrakt angepaßt ist die Kirche durch die Steinsichtigkeit und die neuromanische Außenwandgliederung. Die mit Lisenen und Rundbogenfries ausgestattete Feldereinteilung am Parterre der Kloster-Langfronten reliefiert sowohl das Freigeschoß der Chorflankentürme und die Obergadenwände als auch die strebepfeilerbesetzten Seitenschiff-Längswände. Bereichert wird die Wandgliederung durch unterschiedliche, der Romanik nachempfundene Fensterformen: Diese reichen von säulenbesetzten und wulstgerahmten Zwillingsfenstern in den Seitenschiffen über gekuppelte Rundbogenfenster mit Überfangbogen in den Türmen und Obergadenwänden bis hin zur gestaffelten Dreierfenstergruppe der Mittelschiff-Fassade. Die Josefskirche, der erste katholische Kirchenbau in Trier seit der Franzosenzeit, stellt einen typischen und frühen Vertreter der neuromanischen Sakralarchitektur dar. Der Bau ist weniger um freie Interpretation als um getreue Nachahmung romanischer Stilelemente bemüht. Trotz des unvollständigen Wiederaufbaus sind die stilprägenden Merkmale sowie die charakteristische, additive Gruppierung der Baumassen noch in hohem Maße ablesbar. [Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)] 1854-55 erbauter dreigeschossiger Komplex aus rotem Sandstein in neuromanischen Formen. Die Klosterkirche, eine dreischiffige, ursprünglich gewölbte Basilika wurde nach der Zerstörung von 1944 mit Flachdecken wiederhergestellt. [Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
König, Gerhard (Architekt)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1854
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.632855
lat: 49.754282
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

- Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001) - Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
5 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
6 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.

Stand

Letzte Bearbeitung: 10.03.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit