Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Linkenbachkapelle

Ehrang-Quint, Gemeinde Trier
Friedhofstraße 33 B

Beschreibung

Als aufstrebenden Bau neugotischen Stils errichtete die Jünglingskongregation 1904 die Linkenbachkapelle (auch Linkenkapelle) auf den Fundamenten ihrer Vorgängerin. Die heute häufig gehörte Bezeichnung Friedhofskapelle ist sachlich und historisch falsch. Rund 100 Jahre vor der Anlegung des Waldfriedhofs ist sie erstmals urkundlich erwähnt (im Jahre 1805): Eine Kapelle, "die unsere Jugendsodalität angeht, ist nur soviel abgeschlossen". Es spricht alles dafür, daß die Petersfestprozession bereits 1805 die Linkenbachkapelle als Ziel- und Wendepunkt hatte, wie es bis 1986 der Fall war. 1987 und 1988 wurde die Prozession zum Patronatsfest auf dem Kapellenvorplatz mit einem Gottesdienst eröffnet. Die Linkenbachkapelle ist eine Marienkapelle. Das kunstvolle schmiedeeiserne Gitter ist von dem Ehranger Schlossermeister Werner geschaffen. [1] Katholische Linkenbachkapelle; neugotische Marienkapelle, sandsteingegliederter Putzbau mit Dachreiter, 1905 auf den Fundamenten eines 1805 erstmals erwähnten Vorgängerbaus errichtet. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1904
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.675697
lat: 49.8133
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ehrang.de/

Datenquelle

[1] Werner Schuhn: Ehrang. Landschaft, Geschichte, Gegenwart. 2 Bände. Trier 1989. Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft für Landesgeschichte und Volkskunde des Trierer Raumes.] [2] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010.

Bildquellen

1 Bild: © Else und Klaus Tombers: Die Kylleifel. Verlag: Klaus Tombers, Köln.
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
3 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 25.08.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit