Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsname / Ortsgeschichte Trierweiler

Trierweiler, Gemeinde Trierweiler

Beschreibung

Die Entstehung der Ortsteile von Trierweiler vollzog sich in verschiedenen Jahrhunderten. Der Name von Sirzenich findet sich zum ersten Mal 975 als Sarceni, Udelfangen Odolvinga wurde 1030 urkundlich erwähnt. Trierweiler geht auf Villarium in monte (1202) und Fusenich auf Vosene (1259) zurück. Neuhaus (links der Bundesstraße 51 von Trier kommend) wird ebenfalls Trierweiler zugerechnet. Die Pfarrkirche stammt aus dem Jahr 1771, sie wurde 1893 neu errichtet. Von dem ursprünglichen Bau existiert nur noch das Erdgeschoss des Westturms als Kapelle. Spuren historischer Vergangenheit wurden in Sirzenich entdeckt, sowohl römische Siedlungsreste als auch fränkische Gräber. Udelfangen ist durch seinen Sandstein bekannt, der beim Wiederaufbau der Trierer Liebfrauenkirche verwendet wurde.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
975
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.555287
lat: 49.76084
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gemeinde-trierweiler.de/

Datenquelle

Homepage der Verbandsgemeinde Trier-Land

Bildquellen

1 Bild: © Homepage Verbandsgemeinde Trier-Land, 2002. http://www.trier-land.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit