Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Gartenhaus Maarstraße

Nord, Gemeinde Trier
Maarstraße 16-22

Lamberts Gartenhaus

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war das heutige Maarviertel unmittelbar nordöstlich der Porta Nigra der größte der fünf stadtnahen Vororte. Hier befanden sich zahlreiche kleinere, zumeist niedrige Wohn- und Gewerbegebäude (vgl. Reck, 1990). Auf dem heute dicht bebauten Gelände zwischen Paulin- und Engelstraße befand sich alten Stadtplänen zufolge ein ausgedehnter Gartenbereich, an dessen Umfassungsmauer, im Bereich der heutigen Maarstraße 16-22, ein klassizistisches Gartenhaus mit Entstehungsdatum um 1800 stand. Kurz vor seinem Abriss im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts wurde es, bereits verfallen, von Prof. Deuser noch einmal fotografisch dokumentiert. Das zweigeschossige Gebäude mit Außenmauern aus gequadertem Buntsandstein erhob sich auf einem Grundriß von circa 8 x 6 Meter.Ähnlich der Gartenhäuser am Zurlaubener Ufer (in ihrer heutigen Form nur noch eingeschossig) stand es hoch aufgestelzt,

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
Um 1800
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.644641
lat: 49.762921
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Nord

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.01.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit