Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Haus Brotstraße 30

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brotstraße 30

Beschreibung

Das Gebäude in der unteren Brotstraße wurde um 1790 von dem Buchbinder T. Müller erbaut. Es wurde im Laufe der Jahre durch spätere seitliche Anbauten Teil eines barock-klassizistischen Ensembles. Der dreiachsige Bau hat vier Geschosse und wird von einem breiten durch schwere Simse plastisch betonten Giebel bekrönt. Im Bereich des vierten Geschosses verspringt die Fassade links und rechts jeweils um eine halbe Fensterbreite nach innen; in den so entstandenen Zwickeln sitzen Voluten. Gegen diese wird der seitliche Abschluß der Fassade von zwei flachen glatten Pilastern gebildet. Die schlichten Fenster haben glatte Sandsteingewände, segmentbogig mit Scheitelstein und schmiedeeisernen Brüstungsgittern, die beiden äußeren Fenster im 4. Geschoß sind oval, das des Giebelfeldes ist rund. Das Gebäude ist glatt verputzt, in Fassadenmitte steht auf einem Sockel eine Statue des heiligen Michael. Interessant ist das Haus wegen seiner Stellung zwischen dem ausklingenden Barock und dem seit eineinhalb Jahrzehnten in Trier verbreiteten Klassizismus. Wir finden nicht die Leichtigkeit und heitere Eleganz der breitgelagerten barocken Bürgerhäuser mit ihren giebelbekrönten Risaliten, sondern ein unter seinem vergleichsweise lastenden Giebel flächig, streng und schmalbrüstig wirkendes Haus mit fassadenzehrenden Fenstern in den unteren Geschossen und weiter oben einer auf engem Raum komponierten Vielzahl barocker Gestaltungselemente. Bedeutend an dem Haus Brotstraße 30 ist daß im Gegensatz zu zeitgleichen Gebäuden, wie das heute dem Kaufhof einverleibte Haus Simeonstraße 51, mit barocken Gestaltungsmitteln keine eigentliche barocke Wirkung mehr erzielt wird. Das Gebäude ist nicht mehr erhalten. Michael Zimmermann

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Müller, T.
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
Um 1790
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64067
lat: 49.75442
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.07.2000

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit