Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Haus Brotstraße 34

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brotstraße 34

Beschreibung

Das Haus wurde in der vorliegenden Form im Jahre 1813 von dem Stadtrentmeister Lorenz Ladner errichtet, der Umbau der Erdgeschossfassade erfolgte im Jahre 1850 durch die Modehändlerin Stein. Das dreigeschossige und vierachsige Gebäude trägt ein relativ flaches Satteldach mit einem kräftig auskragenden Konsolgesims. Die beiden mittleren Fensterachsen sind leicht risalitartig vorgezogen, im ersten Stock jede von zwei glatten Pilastern mit Palmettenkapitellen flankiert, darüber ein ebenfalls palmettengeschmücktes Gebälk, welches mit einer geraden Verdachung abschließt. Der Aufbau erinnert an denjenigen der Portale Brotstraße 31 und Fahrstraße 1, beide aus derselben Erbauungszeit. Alle anderen Fenster sind ohne Gewände in den Putz geschnitten, einzig die Fensterbänke laden deutlich aus. Das Gebäude geht auf Berliner Einfluß zurück, der flache Erker wie auch die ornamentalen Bänder treten etwa zeitgleich in Berlin auf, auch das gewändelose Einschneiden der Fenster in den Putz ist eine Neuheit in Trier. Wenn der von Lay erwähnte Umbau im Jahre 1813 sich auch auf die Fassade bezieht, so haben wir in dem Gebäude ein Beispiel von Berliner Einfluss bereits in französischer Zeit vor uns. Erstmalig taucht hier jener ornamentale Klassizismus auf, der fortan an manchem Trierer Haus zu finden ist und als dessen exponiertester Trierer Vertreter der Stadtbaumeister Johann-Georg Wolff in Erscheinung tritt. Das Gebäude ist nicht mehr erhalten. Michael Zimmermann

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Ladner, Lorenz (Stadtrentmeister)
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
1813
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64067
lat: 49.75442
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.07.2000

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit