Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Haus Stoffels

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Fleischstraße 66

Beschreibung

Das als Haus Stoffels bekannte Haus wurde 1824 vermutlich von Godefried Staadt erbaut. Es ist im Zweiten Weltkrieg zerstört worden und fehlt heute schmerzlich im Trierer Stadtbild. Es handelt sich um ein Gebäude im preußischen Landbaustil, das dem Haus in der Simeonstraße 54 nahe verwandt ist. Die dreigeschossige Fassade hat fünf Achsen; die Geschosse werden durch Gesimse voneinander getrennt. Das Mittelgeschoß zeigt ähnliches Dekor wie die Fassade Simeonstraße 54. Hier sind in die Bogenfelder geometrische Muster eingelassen. Die hochrechteckigen Fenster schließen nach oben mit doppelten Bögen: Über den in das Oberlicht gearbeiteten Sprosseneinteilungen sind die Bogenfelder angeordnet, die mit schlanken Pilastern wechseln. Analog zum Oberlicht sind den Fenstern im unteren Teil schmückende Eisengitter zugeordnet, die das Motiv der Sprosseneinteilung in den Oberlichtern variieren. Das nach 1889 zu Ladenzwecken veränderte Erdgeschoss ist in seinem Originalzustand nicht mehr rekonstruierbar. In der Übergangszone vom zweiten zum dritten Geschoß tragen Maskenpaare das Gesims, auf dem die schmucklosen, hochrechteckigen Fenster direkt ruhen. Heike Kolar

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Staadt, Godefried (Vermutlich)
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
1824
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.639108
lat: 49.75593
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier
2 Bild: Postkarte von 1911

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.05.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit