Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Antonius-Schule

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Antoniusstraße

Beschreibung

Auf Betreiben des Trierer Klerus wurde 1827 die Töchterschule Sankt Antonius als katholische Privatschule gegründet. Zunächst in einem Privathaus, dann im 1826 errichteten Gebäude Pfarr-Knabenschule Sankt Antonius in der Jüdemerstraße untergebracht, konnte 1828 das von der Stadt erbaute Schulhaus Viehmarkt 19 bezogen werden. Das 1843 um einen vierachsigen Flügel zur Antoniusstraße hin erweiterte Gebäude ging 1904 in den Besitz der Pfarrei Sankt Antonius über. Das zweigeschossige Gebäude mit 8:2 Achsen trägt ein flaches Walmdach mit ausladendem Traufgesims. Ein flachgeneigter schmuckloser Giebel bekrönt den leicht vorspringenden zweiachsigen Mittelrisaliten. Das glatt verputzte Obergeschoß wird durch ein umlaufendes schlichtes Gurtgesims vom rustizierten Erdgeschoss getrennt. Sämtliche Fenster sind ohne Gewände in den Putz eingeschnitten. Einzig die Sohlbänke stehen hervor und werden im Obergeschoß noch durch Klötzchenkonsolen akzentuiert. Interessanterweise besteht der in seiner Erscheinung sehr einheitlich wirkende Bau aus zwei spiegelsymmetrisch angeordneten Einzelgebäuden. Nach außen hin erkennbares Merkmal dieser Anordnung sind die Eingangstüren, die im Mittelrisalit zusammengefaßt und - im Gegensatz zu den Fenstern - durch Sandsteingelände mit gerader Verdachung betont werden. Einziger Schmuck sind die drei flachen Pilaster im Obergeschoss des Risaliten mit ihren dezent ornamentierten Kapitellen. Der schlichte aber wohlproportionierte Bau nach Berliner Muster entspricht dem damaligen Zeitgeschmack und weist Parallelen auf zu Wolffs Casino-Gebäude am Kornmarkt beziehungsweise zum Haus Fahrstraße 7. Das Gebäude ist nicht erhalten. Wolfgang Valerius

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
1828
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.636543
lat: 49.752959
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.01.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit