Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





In den Flachsfeldern

Malborn, Gemeinde Malborn

Beschreibung

Flachs – Zu althochdeutsch flahs, mittelhochdeutsch vlahs starkes Maskulinum ‚Flachs‘. Die Namen erinnern an den heute aufgegebenen Flachsanbau. [1] Flachs – ist eine Pflanze, aus der früher Stoffe hergestellt wurden. Heute wird sie kaum noch angepflanzt. In Flurnamen kommt das Wort jedoch noch häufig vor und zeigt uns damit, wo der Flachs früher angebaut wurde. [2] Hier wurde durch die Jahrhunderte hindurch Flachs angebaut. So war es eigentlich ganz natürlich, daß diese Lage den vorgenannten amtlichen Namen bei der Feldaufnahme um 1850 erhielt. Es bot immer einen erfreuenden Anblick, so ein himmelblau blühendes Flachsfeld. Auch am "Birkenfelder Pfad", jener Abkürzung mitten durch die Felder ober dem Dorf, waren blühende Flachsfelder zu sehen, wenn es in den Wald ging zum Beerensammeln, hauptsächlich in der Heidelbeerenzeit. Für die Bearbeitung des Flachses waren in der Traf links und rechts sogenannte Brechgruben ausgehoben. Hier wurde Feuer entfacht, dann in entsprechendem Abstand trockener Flachs darüber gelegt. Dieser wurde nun geröstet, um die holzigen Stengelteile heraustrennen zu können. [3]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
Um 1850
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.981226
lat: 49.718185
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In den Flachsfeldern

Internet

http://www.malborn-thiergarten.de/

Datenquelle

[1] Südhessisches Flurnamenbuch, 2015. http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/gsrec/id/988/current/1/sn/shfb?q=Flachs [2] Flurnamenlexikon Baden-Württemberg, 2015. http://www.gottenheim.de/Winzergenossenschaft/Gewanne/bw_flurnamenlexikon.pdf [3] Willi Schmitt und Kurt Bach: Malborn – Ein Hochwalddorf und seine Geschichte. Hrsg.: Gemeinde Malborn, 1981.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 09.01.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit