Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Haus Zur Geiß

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brotstraße 32

Beschreibung

Das Gebäude wurde im Jahre 1832 vom dem Buchdrucker und Stadtrat Jakob Lintz als letztes Gebäude eines barock-klassizistischen Ensembles in der unteren Brotstraße errichtet. Der dreigeschossige und fünfachsige Bau ist bekrönt von einem breiten und flache Giebel, die Stockwerke sind durch stark Gurtgesimse getrennt. Der dreigeschossige und fünfachsige Ba ist bekrönt von einem breiten und flache Giebel, die Stockwerke sind durch stark Gurtgesimse getrennt. Höhe hat das Nachbarhaus ein volles Geschoß mehr. Trotz seiner relativ späten Erbauungszeit hat der Bau seine Vorbilder nicht nur im Klassizismus Preußens, sondern speziell auch in demjenigen Frankreichs in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts oder dem niederländischen Klassizismus des 17. Jahrhunderts. So besteht von der Behandlung der Wand- und Fensterflächen her ein größerer Bezug zu dem 1785 erbauten Gebäu de Hauptmarkt 17 als zu dem ähnlich giebelbekrönten Gebäude in der Antoniusstr 3 aus dem Jahre 1834. Das Gebäude ist als ein für seine Erbauungszeit eher untypischer Vertreter Trierer Bauten anzusehen; es steht noch heute, jedoch wurde die gesamte Erdgeschosszone im frühen 20. Jahrhundert vollkommen verändert. Michael Zimmermann

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Lintz, Jakob
Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
1832
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64067
lat: 49.75442
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.07.2000

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit