Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Sankt Pius

Echternacherbrück, Gemeinde Echternacherbrück
Bollendorfer Straße

Profanisierte Notkirche

Da die Bevölkerungszahl in der Sauer-Gemeinde nach dem Zweiten Weltkrieg stark gewachsen war, wurde 1966 eine Kirche gebaut. Wobei "aufgebaut" der bessere Ausdruck wäre, denn bei der neuen Kirche handelte es sich um eine sogenannte Notkirche nach einem Fertigbausystem. Der Bau einer "echten" Kirche wurde bis heute zurückgestellt. Und auch der Begriff "neu" traf auf die Kirche in Echternacherbrück nicht zu, denn die Kirche stand vorher bereits im Saarland, wurde dort abgebaut und in Echternacherbrück "zur Zweitverwertung" wieder aufgebaut. Vor allem die Holzkonstruktion wurde der Kirche durch die vielen Hochwasser der Sauer zum Verhängnis. Genutzt wird die kleine Kirche der Pfarrgemeinde St. Pius in Echternacherbrücke schon seit längerem nicht mehr. "Abrissreif" lautete das Urteil des Gutachters im vergangenen Jahr (der TV berichtete). Doch für ein Gotteshaus gelten besondere Regeln. Auch wenn diverse Hochwasser der Sauer ihre Spuren hinterlassen haben - die Sakristei leidet unter Pilzbefall und sowohl die Decke als auch der Bodenbelag haben Wasserschäden und sind faul - darf die Kirche nicht einfach abgerissen werden. "Erst muss die Kirche profaniert werden. Damit hat sie ihre Segnung beziehungsweise ihre Weihung verloren", erklärt Stephan Kronenburg von der Bischöflichen Pressestelle in Trier. Diese Entweihung der kleinen Kirche am Rande von Echternacherbrück hatte noch der frühere Trierer Bischof Reinhard Marx vor seinem Abschied nach München per Dekret übernommen. In dem Erlass des Bistums ist festgeschrieben, dass "das Gebäude einer anderen, aber nicht unwürdigen Bestimmung zugeführt oder gänzlich abgerissen werden kann". [http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/bitburg/aktuell/Heute-in-der-Bitburger-Zeitung-Das-Dekret-und-seine-Folgen;art752,1686034]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1966
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.419234
lat: 49.818069
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Unter den Linenbergen

Internet

http://www.echternacherbrück.eu/

Datenquelle

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/bitburg/aktuell/Heute-in-der-Bitburger-Zeitung-Das-Dekret-und-seine-Folgen;art752,1686034

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 31.08.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit