Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Synagoge - Geschichte

Aach, Gemeinde Aach
Neweler Straße 2

Beschreibung

1582 gebot der Kurfürst Johann von Schönberg auf Betreiben der Stände, den Juden aus dem Erzstift auszuwandern. Sie kamen unter anderem in das stadtnahe, nicht der kurtrierischen Landeshoheit unterworfene Aach, das der adeligen Benediktinerabtei Sankt Irminen gehörte. Der Bau des Gebäudes wird auf 1848 datiert. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich etwa 80 - 85 Juden in der Gemeinde auf. Davon besaßen 37 männliche Mitglieder einen vererbbaren Anteil an der Synagoge. Dem heutigen Betrachter fällt das Gebäude nicht nur durch seine Kubatur auf - es überragt alle umliegenden Gebäude - sondern auch durch seine prägnanten Strebepfeiler. Man verzierte Traufe und Ortgang mit einem umlaufenden Rundbogenfries. Der Haupteingang, über dem sich ein Halbkreisfenster zeigte, befand sich nach Aussage des heutigen Inhabers am Westgiebel. Im Giebelfeld war ein Rundfenster angeordnet. Die Eingangsfassade wurde mit einem Moseskopf auf der Giebelspitze gekrönt. An den Längsseiten über Lisenen dreizonig gegliedert zeigten sich in der Erdgeschossebene Rundfenster und in der Obergeschossebene im mittleren Feld ein gekoppeltes Fenster. An der Nordseite war der Treppenaufgang zur Frauenempore angegliedert. 1938 In der Reichspogromnacht Zerstörung des Innenraumes. 1939 Nutzung als Pferdestall. 1943 In Gemeindebesitz; Nutzung unter anderem als Löschübungsobjekt der Feuerwehr. 1943-1954 Jüdische Gemeinde fordert ihr Gotteshaus, in dritter Instanz, erfolgreich zurück. 1954 Jüdische Gemeinde verkauft das Anwesen an Privatperson. Umbau zum Wohnhaus. Bis heute Nutzung als Wohnhaus. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Synagogen
Zeit:
1859
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.590403
lat: 49.789554
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gemeinde-aach.de/

Datenquelle

[1] Robert Reichard / Thomas Heidenblut: Synagogen im Landkreis Trier-Saarburg. 2000

Bildquellen

1 Bild: © Robert Reichard / Thomas Heidenblut: Synagogen im Landkreis Trier-Saarburg. 2000
2 Bild: © Robert Reichard / Thomas Heidenblut: Synagogen im Landkreis Trier-Saarburg. 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 25.12.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit