Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Dominikus-Savio-Haus - Herz-Jesu-Kirche

Dominikus-Savio-Haus, Gemeinde Jünkerath
Don-Bosco-Straße 1

Beschreibung

Die Jünkerather Herz-Jesu-Kirche im Dominikus-Savio-Haus wurde 1962 als Noviziats- und Exerzitienkirche gebaut und am 25. August 1963 durch den Fuldaer Weihbischof Dr. Eduard Schick eingeweiht. Die Pläne für die Kirche stammen von Ing. Hubert Heinzen aus Jünkerath. Es handelt sich um eine rechteckige Kirche, deren Chor insgesamt um 7 Stufen erhöht ist. Sie wird durch seitliche große Fenster erhellt. Die Kirche wird überwölbt durch eine Kreissegmentdecke mit Holzverschalung. Volksaltar Der große und breite Hochaltar ist aus belgischem Granit. Allein die Altarplatte wiegt 35 Zentner. Im mittleren Unterbau des Hochaltars befindet sich ein sogenanntes "Reliquiengrab". Darunter findet sich auch eine Reliquie des Hl. Kreuzes. Chorrückwand mit Kreuz An der Chorrückwand über dem Volksaltar hängt die Kopie eines Spätrenaissance-Kreuzes (um 1600) des Weilheimer Bildhauers Bartholomäus Steinle (um 1580-1628/29). aus Oberbayern, dessen Original sich in der Hauskapelle der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern hängt. Die Kopie wurde angefertigt durch Otto Scherg aus Benediktbeuern. Die farbliche Tönung erhielt das Kreuz durch den Schlesier Tienelt in Koblenz. In der Anfangszeit war das Kreuz mit einem großen Vorhang hinterlegt und wurde eingerahmt durch die beiden Novizenheiligen Aloysius (links) und Johannes Berchmanns mit dem Jesuskind (rechts). Dabei handelte es sich um zwei Barockstatuen aus der Filialkirche Bruchhausen der nordbadischen Pfarrei Ettlingen bei Karlsruhe. Bei einer Restaurierung erhielt das Kreuz statt dem Vorhang einen Goldhintergrund mit Karré-Muster, die beiden Barockfiguren kamen an andere Stellen. Der Tabernakel Der Tabernakel unter dem Kreuz steht auf einem kleinen Sockel. Er wurde vom Künstler Walter Klocke, Gelsenkirchen-Buer, entworfen und von der Firma Fuchs, Paderborn, gefertigt. Auf der Vorderseite befinden sich 1 großer und 12 kleinere Bergkristalle, die Jesus mit den 12 Aposteln symbolisieren. Auf den Goldblättern sind die beiden Jünger von Emmaus in Schmelzeemaille dargestellt. Auf der rechten Tabernakelwand sieht man den Hl. Papst Pius X. als Seelsorger der Familie, für die er den öfteren Empfang der Eucharistie empfahl. Auf der linken Seite ist der hl. Priester und Erzieher Johannes Bosco dargestellt. Die Nebenaltäre auf der linken Seite 1. Altar der Schmerzhaften Mutter Gottes Die Figur wurde von den Geschwistern Heinz-Theo und Anneliese Degen aus Höhr-Grenzhausen geschaffen. 2. Josefsaltar Das Altarbild mit der Engelsvision des hl. Josef ist eine Terracotta-Arbeit, entwofen und ausgeführt von den Geschwistern Degen. "Da erscheint ein Engel des herrn dem Josef und spricht: Stehe auf, nimm das Kind und seine Mutter und fliehe nach Ägypten und bleibe dort, bis ich es dir sage" (Mt 2,13) 3. Altar des Erzengels Michael Mosaikarbeit nach einem Entwurf des Bildhauers H. Degen, ausgeführt durch Firma Derix, Kevelaer 4. Ikonenaltar Die Marienikone (19. Jahrhundert) stammt wahrscheinlich aus der Ukraine und stammt aus einem Gottlosen-Museum von Orel, lag dort nach einem Fliegerangriff auf das Muesum auf der Straße und war von Panzern überfahren worden. Es wurde schließlich von einem Soldaten gerettet, der Schüler des Dozenten P. Dr. Emil Tront war und die Ikone diesem schickte. P. Tront schenkte sie schließlich zum Andenken an das 2. Vatikanische Konzil dem Jünkerather Noviziat. Die Gestaltung des Altars stammt von den Geschwistern Degen, die Ikone selbst wurde von Frau Prof. Treskow, Kölner Werkschulen, gerahmt. 5. Maria-Hilf-Altar Statue "Maria, Hilfe der Christen" in Nachahmung des Turiner Gnadenbildes Die Nebenaltäre auf der rechten Seite 1. Bonifatius-Altar Die Statue des hl. Bonifatius, Patron zunächst der Salesianer Norddeutschland, seit 2005 der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos, ist ein Werk der Geschwister Degen. 2. Altar der hl. Maria Dominika Mazzarello Die Statue der Mitgründerin der Don-Bosco-Schwestern, stammt ebenfalls aus der Werkstatt der Geschwister Degen. 3. Schutzengel-Altar Mosaikarbeit, der Kasten dafür stammt von H. Degen. 4. Altar des hl. Franz von Sales Die Mosaikarbeit des Namensgebers der Salesianer Don Boscos, des hl. Franz von Sales, wurde von H. Degen nach einem alten französischen Stich gefertigt. 5. Altar des hl. Don Bosco und des hl. Dominikus Savio Statue von Don Bosco mit seinem Schüler, dem Hl. Dominikus Savio. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Heinzen, Hubert (Ing.) Jünkerath.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1962
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.564575
lat: 50.345686
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: in Keffenbachsberg

Internet

http://www.don-bosco-juenkerath.de

Datenquelle

[1] http://www.don-bosco-juenkerath.de/wir-ueber-uns/herz-jesu-kirche/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.09.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit