Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kreuz an der Ruwerbrücke

Ollmuth, Gemeinde Ollmuth

Beschreibung

Wenn man unterhalb der Hinzenburger Mühle die Ruwerbrücke in Richtung Ollmuth überquert, erblickt man schon auf Ollmuther Bann unmittelbar hinter der Brücke auf der linken Seite zwischen den Bäumen des ansteigenden Waldes ein helles Sandsteinkreuz. Das hohe Kreuz ist aus mehreren Blöcken aufgebaut. Über einem Stein des mehrgliedrigen Schaftes, an dessen Seiten nach oben aufgerollte Blattverzierungen angebracht sind, ist auf dem mittleren Teil die Inschrift eingemeißelt: Zur Ehre Gottes und zum Andenken hat Michael Backens von Hinzenburg dieses Kreuz errichten lassen - 1862. Auf dem Abschlußkreuz ist ein Korpus aus Metall befestigt. Michael Backens transportierte mit seinem Fuhrwerk Quarzsteine nach Mettlach in die Steingut- und Keramikfabrik von Villeroy & Boch. Der kleingeschlagene Quarzit diente als Zusatz zur Herstellung der dortigen Erzeugnisse. Mit dem Transport des Quarzitmaterials konnten sich die Leute auf dem Hochwald eine kleine zusätzliche Verdienstmöglichkeit schaffen, denn die wirtschaftliche und soziale Lage war schlecht; wir hörten es. Die Möglichkeiten waren gering. Gut ging es nur den Bauern mit großer Landwirtschaft, allerdings auch nur in den Jahren, in denen es keine Mißernte gab. Damals stand die Ruwerbrücke an der Straße nach Ollmuth noch nicht. Durch die steilen Hänge an beiden Seiten der Ruwer war der Transport durch die Ruwer mit einem Fuhrwerk nicht ungefährlich. Bei einem der Transporte mit Quarzitgestein geriet der Fuhrmann bei Durchquerung der Ruwer mit seinem Fuhrwerk in eine gefährliche Situation. Er gelobte, bei glücklichem Ausgang der Gefahr ein Kreuz zu errichten, was dann durch die Familie Backens geschah. Der alte Ortsbürgermeister von Hinzenburg, Emil Berens, ein Nachkomme der Familie Backes, hat vor einigen Jahren das Kreuz mit einem neuen Anstrich versehen lassen. aus dem Buch: Die Wegkreuze im südlichen Hochwald. 1984

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1862
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.718127
lat: 49.663017
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Goldfelsen

Internet

http://www.ollmuth.de/ http://www.ollmuth.de/

Datenquelle

Homepage der Ortsgemeinde Hinzenburg und "Die Wegkreuze im südlichen Hochwald. 1984"

Bildquellen

1 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2008

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.06.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit