Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ruine der Niederburg - Burgkapelle

Niedermanderscheid, Gemeinde Manderscheid (Bernkastel-Wittlich)
Agritiusstraße/Bergstraße 1

Beschreibung

In der Kapelle in Wallscheid wurde bei Renovierungsarbeiten im Jahre 1916 ein Grabplatte entdeckt, die sich bis zur Besetzung der Eifel durch Soldaten Napoleons (1798) in der Burgkapelle der Burg Niedermanderscheid befand. Beim Abbruch der Burg kam die Grabplatte als Baumaterial in die Kapelle Wallscheid. Die Glocke von 1650 aus der Burgkapelle kam um die gleiche Zeit zur Kirche nach Buchholz und von dort nach Üdersdorf-Trittscheid. Die Grabplatte ist heute in der Kornelius-Kapelle rechts vom Eingang angebracht. Die Grabplatte aus Sandstein, ca. 180 x 80 cm trägt in der Mitte die Umrisse eines Kreuzes, die Enden tatzenartig ausgebildet (sogenanntes Tatzenkreuz), im Schnittpunkt des Kreuzes die Buchstaben "JHS" und eine Umschrift, die lautet: ANNO 1638 DEN 31 JANUARIO IST IN GOTT GESTORBEN DER EHRSAM UND BESCHEIDENE...(unleserlich - wahrscheinlich der Name)... NIEDERMANDESCHEID DEHS SEELEN GOTT GNEDIG SEIN WOLLE AMEN. "Die Durchsicht der Stammtafeln der Grafen von Manderscheid hat ergeben, daß im Jahre 1638 Elisabeth, Tochter des Grafen Carl von Manderscheid-Gerolstein, Frau des Johann Arnold von Manderscheid-Blankenheim, gestorben ist. Möglicherweise war die Grabplatte für sie oder ihren Mann (gestorben 1644) bestimmt." aus: Günter Hesse / Wolfgang Schmitt-Kölzer - Manderscheid - Geschichte einer Verbandsgemeinde (S. 1202). Die Umfassungsmauern der Kapelle sind noch deutlich sichtbar, auch der Chor mit Altarraum. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1173
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.817864
lat: 50.091505
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Burg

Internet

Manderscheid Online http://www.manderscheid.de/

Datenquelle

[1] Friedbert Wißkirchen, Daun, 2012.

Bildquellen

1 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2012.
2 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2012.
3 Bild: Archiv der Verbandsgemeinde Daun.
4 Bild: Sammlung Friedbert Wißkirchen, Daun, 2012.
5 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2012.
6 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.11.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit