Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Maximiner Hof 3 und 4

Kenn, Gemeinde Kenn
Maximiner Hof 3 und 4

Beschreibung

Hauptgebäude des ehemaligen Hofguts der Abtei Sankt Maximin, Trier. 1200 genannter Hof, der 1694 als freier Hof mit Kelterhaus, Stallungen, Scheune und weiteren Gebäuden als ummauerter Bering verzeichnet war. Der Hof mit Asylrecht wurde 1812 versteigert und stark zersplittert. Die nördlich am Wohngebäude angrenzende Ökonomie wurde zu Wohnzwecken umgenutzt und teils aufgestockt (Maximiner Hof 1 und 2). Die gegenüber gelegende Gebäudezeile mit der Zehntschäune weist noch ältere Details auf, so einen 1612 datierten Torbogen und ein 1727 bezeichnetes Türgewände. Kernstück des Hofguts ist das Hauptgebäude, ein sind im Ortsbild durch sein Volumen heraushebender stattlicher Mansardenwalmdachbau zu heute 9 Fensterachsen (Maximiner Hof 3 und 4). Der südliche fünfachsige Gebäudeteil (Nr. 4) diente 1848-1931 als Schule. Vom Barockbau (1739 errichtet) hat sich das neugefasste Wappen des Abtes Willibrord Scheffler (1738-62) an der Stelle des mutmasslich ursprünglichen Portals erhalten. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1200
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.72588
lat: 49.79975
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.kenn.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.08.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit