Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemaliger Bahnhof Bleialf

Bahnhof Bleialf, Gemeinde Bleialf
Bahnhofstraße 52

Beschreibung

Der Bahnhof Bleialf ist ein ehemaliger Bahnhof in Bleialf in der Schneifel im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Die Station liegt unweit der belgischen Grenze und war in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen Grenzbahnhof zu Belgien. Der Personenverkehr in Bleialf wurde 1965, der Güterverkehr 1987 eingestellt und die Strecke demontiert. Im Bahnhofsgebäude befindet sich heute ein Restaurant Lage: Der Bahnhof liegt in der Bahnhofstraße 52 in Bleialf, einer Ortsgemeinde, die zur Verbandsgemeinde Prüm gehört. Die Station befindet sich etwa einen Kilometer südwestlich vom Ortszentrum, um sie herum entstand der Ortsteil Bahnhof Bleialf. Sie liegt am Kilometer 43,2 (gezählt von Gerolstein) der Westeifelbahn. Der Eifel-Ardennen-Radweg verläuft direkt auf der Bahntrasse am alten Bahnhof. Der Bleialfer Tunnel befindet sich ca. 200 Meter entfernt. Geschichte: Der Bahnhof diente dem Eisenbahnverkehr an der Strecke St. Vith–Bleialf–Prüm. Begonnen hatte der Schienenverkehr im Bahnhof Bleialf am 1. Oktober 1886, als die Strecke zwischen Prüm und Bleialf in Betrieb ging. Zum 1. Oktober 1888 wurde die Strecke nach St. Vith verlängert. 1914, unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg, wurde der Bahnhof von vier Personenzugpaaren täglich bedient. Als Folge des Versailler Vertrags wurde das Gebiet um St. Vith Belgien angegliedert. Bleialf wurde zum Grenzbahnhof, im Bahnhof wurde ein Zollamt eingerichtet. 1925 wurde im zwischen Bleialf und der Grenze gelegenen Ort Ihren ein Bahnhof gebaut. Die Zollabfertigung verblieb im Bahnhof Bleialf. 1940 wurde das Gebiet um St. Vith dem Deutschen Reich einverleibt. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Strecke stark zerstört. Am 10. September 1944 wurde deswegen der Betrieb zwischen Pronsfeld und St. Vith eingestellt. Im Bahnhof Bleialf war das Empfangsgebäude durch Artilleriebeschuss beschädigt worden, ein Stellwerk wurde völlig zerstört. Die Strecke von Pronsfeld nach Bleialf ging erst 1949 wieder in Betrieb. Von St. Vith aus, was wieder zu Belgien gekommen war, war die Strecke bereits am 8. Oktober 1945 wieder für den Güterverkehr eröffnet worden, bereits im März 1945 war sie von der US-Army für militärische Zwecke instandgesetzt worden. Vom Bahnhof Bleialf wurde Holz aus der Schneifel als Reparationsleistung nach Belgien transportiert. Der grenzüberschreitende Personenverkehr wurde nicht mehr wieder aufgenommen und die Strecke Anfang der 1950er Jahre auf belgischem Gebiet abgebaut. An der Grenze wurde ein neuer Haltepunkt Ihren Grenzen eingerichtet. Da weder dort noch im Bahnhof Ihren eine Umsetzmöglichkeit für Lokomotiven bestand, mussten die Züge von Ihren nach Bleialf zurücksetzen, um die Lokomotive dort an das andere Zugende zu bringen. Im Personenverkehr kamen vor allem Triebwagen zum Einsatz. Der letzte Betriebseisenbahner auf dem Bahnhof Bleialf wurde zum 1. Dezember 1961 abgezogen. Der gesamte Verkehr zwischen Bleialf und Ihren endete zum 31. Dezember 1965, die Strecke wurde in der Folge abgebaut, gleichzeitig wurde auch der Personenverkehr zwischen Bleialf und Prüm eingestellt. Bereits 1971 war die Einstellung des Güterverkehrs nach Bleialf genehmigt worden, tatsächlich wurde der Güterverkehr erst im Mai 1987 eingestellt und die Strecke wenige Monate später abgebaut. Das alte Bahnhofsgebäude und zwei benachbarte Wohnhäuser wurde an private Eigentümer verkauft. Gebäude: Nachdem sich das Bahnhofsgebäude einige Zeit in Privatbesitz befunden hatte, stand es in der Folge mehrere Jahre leer. Das Gebäude wurde aufwendig restauriert und umgebaut. Die alten Strukturen sind nach der Renovierung erhalten geblieben. Im Untergeschoss befindet sich das Restaurant Weltenbummler, in der oberen Etage zwei Wohnungen. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Eisenbahnverkehr
Zeit:
1886
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.27012
lat: 50.23241
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bleialf.de/

Datenquelle

[1] Seite "Bahnhof Bleialf". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Februar 2016, 16:15 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bahnhof_Bleialf&oldid=151906246 (Abgerufen: 9. Januar 2017, 13:07 UTC)

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.12.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit