Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemalige Kirche Sankt Stephanus

Udler, Gemeinde Udler
Hauptstraße 25

Beschreibung

Spätmittelalterlicher Chorturm, Schiff 1734 erneuert. [1] Unsere alte Kapelle ist wohl das älteste Gebäude unseres Ortes. In welchem Jahr sie erbaut worden ist, ist nicht genau bekannt. Jedoch muss sie mindestens 660 Jahre alt sein, denn 1341 war sie schon im Besitz derer von Daun. Udler gehörte mindestens 320 Jahre zur Pfarrei Weinfeld, deren Pfarrkirche als einziges Gebäude der ehemaligen Gemeinde heute noch steht. Seit 1804 bis heute nun gehört Udler zur Pfarrei Brockscheid. Die kleine Kapelle in Udler, ein einschiffiger Bau aus Bruchstein hat im Schiff die Maße 5 m breit und 6,70 m lang, der Chor ist 3,78 m breit und 3,36 tief. Ob sich in der Kirche von Anfang an ein Altar befand, weiß man nicht genau. Der jetzige Hochaltar stammt jedenfalls erst aus dem 18. Jahrhundert. In seiner Mitte stand eine große Holzstatue des Schutzpatrons, des heiligen Stephanus. Die Außenwand neben dem Eingang der Kapelle, schmückte ein großes Holzkreuz. Heute befindet sich sowohl das Holzkreuz als auch die Statue vom heiligen Stephanus in der neuen, 1969 erbauten Kirche. Das Kreuz ist 1,20 m hoch und stammt ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert. Ein weiterer wertvoller Bestand in der Kirche waren die zwei Glocken. In ihren Inschriften war die Jahreszahl 1735 eingeprägt. Vermutlich befanden sie sich seit diesem Jahre bei uns in der Kirche. Diese wurden jedoch 1917 an die Kriegsmetallsammelstelle abgeliefert und eingeschmolzen. Zwei neue Glocken erhielt die Gemeinde 1963 welche im Glockenturm der kleinen Kapelle ihre Dienste tun. Bis zum Bau einer neuen Leichenhalle diente die Kapelle nach dem Bau der neuen Kirche zum Aufbahren der Toten. Eine Besonderheit der 1971 geweihten Kirche ist sicherlich der Kreuzweg in Bleiverglasung. Dies ist eine eher seltenere Art der Darstellung, die seinerzeit unser verstorbener Pastor W. Meßbacher gezeichnet hat. Im Jahre 2007-2008 wurde die neue Kapelle innen komplett renoviert und erstrahlt seitdem in neuem Glanz. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.875683
lat: 50.137565
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://pfarreiengemeinschaft-gillenfeld.de/mainpages/pfarreien.php

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [2] Pfarreiengemeinschaft Gillenfeld http://pfarreiengemeinschaft-gillenfeld.de/mainpages/pfarreien.php

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.01.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit