Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Erste Erwähnung von Dorf

Dorf, Gemeinde Wittlich

Beschreibung

Der Ort wird erstmals im Jahre 952 unter dem lateinischen Namen Villera = Dorf erwähnt und ist somit schon mehr als 1.000 Jahre alt. Der Trierer Erzbischof Rotbert schenkte damals einem gewissen Wido Ländereien in der Feldmark des Dorfes zur Anlage von Weinbergen. 1065 tauschte Erzbischof Eberhard in derselben Mark von Villera mit einem Manne Nopelo verschiedene Güter. Erst im Güterverzeichnis von Sankt Maximin, Trier, dass hier die Grundgerichtsbarkeit ausübte, tritt 1220 der Name Dorphe, später Dorff, Dorf auf. Auch der Freiherr von Landenberg besaß verschiedene ritterschaftliche Güter in Dorf. Es gehörte zum Gericht Neuerburg und zum kurtrierischen Amte Wittlich. In der Gemarkung Dorf im Distrikt Amtsbüsch liegt auch das Kloster Sankt Paul. Bis zum Jahre 1883 befand sich hier eine 54 Morgen große Lohhecke. 1903 erwarb der Kaufmann und ehemalige Lindenwirt Peter Weber diese Fläche. Er machte 35 Morgen davon urbar. Es entstanden wertvolles Ackerland und Obstkulturen. Im Jahre 1907 erbaute er die vielbesuchte Sommerwirtschaft Volkspark. Doch waren die Jahre des 1. Weltkrieges 1914 / 1918 dem Unternehmen nicht günstig. Er verkaufte das ganze Anwesen an den Steyler Missionsorden. Die Gaststätte wurde zur Wohnung der Missionare umgebaut. 1925 / 1926 bauten die Steyler das große Missionshaus, in dem sie von 1926 bis 1938 und von 1948 bis 1968 für Jungen, die Missionare werden wollten, ein Gymnasium führten. 1969 / 1970 wurde die Kirche des Klosters vom Architekt Peter van Stieplen mit Malereien von Werner Persy errichtet. Zwischen Kloster und Kirche entstanden ein kleines Missionsmuseum und eine Buchhandlung. Seit 1980 ist das Missionshaus kirchliche Tagungsstätte und Noviziat für den Steyler Nachwuchs. Die ehemalige Gastwirtschaft wird heute von den Wittlicher Pfadfindern genutzt. In der Gemeinde Dorf war in der Vergangenheit die Landwirtschaft die Haupterwerbsquelle. Bis zum 30-jährigen Krieg wurde auch Wein angebaut. Nach einem Verzeichnis musste Dorf als Abgabe im Jahre 1591 an das Trierer Maximin-Spital 45 Ohm, 1½ Sester Wein entrichten. In dem ehemals landwirtschaftlich strukturiertem Dorf ist derzeit nur noch ein Haupterwerbsbetrieb geblieben, der vornehmlich Tabak anbaut. In dem Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden im Landkreis Bernkastel-Wittlich hat Dorf im Jahr 1969 den ersten Preis errungen. Eine wesentliche Erweiterung hat Dorf mit der Bebauung der Neubaugebiete Im Flürchen, Am Burger Weg und Im Giehren erfahren. Hierdurch hat sich die Einwohnerzahl in den Jahren 1988 bis etwa 1998 von rund 330 auf zirka 520 gesteigert. Die Straßen der Neubaugebiete wurden 1998 fertig ausgebaut.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
952
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.933932
lat: 49.998226
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

Stadt Wittlich http://www.wittlich.de/

Datenquelle

Homepage der Stadt Wittlich. HSB GmbH. 1997

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.10.2000

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit