Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Erste Erwähnung als Lukesinga

Lüxem, Gemeinde Wittlich

Beschreibung

Lüxem liegt am Talausgang des Sterenbachs in der Wittlicher Senke an den nördlichen Ausläufern der Moselberge. Das Straßendorf in der kleinen Talaue ist umrahmt von Streuobstwiesen und umgeben von überwiegend bewaldeten Bergkuppen der Eifel. Nach ersten frühgeschichtlichen Funden wurde der Ort 1023 erstmals erwähnt als Lukesinga und gehörte später Jahrhunderte lang zu Sankt Maximin Trier. Seit dem 13. Jahrhundert wird in Lüxem Weinbau betrieben. Die kleinstrukturierte Landwirtschaft, die hier den Anbau von Sonderkulturen erlaubte, wurde zudem vom Tabakanbau geprägt. Noch heute sind viele Tabak-Trocken-Scheunen erhalten und in Betrieb. Daneben ist das traufständige Trierer Einhaus als eine Sonderform des Streckhauses verbreitet. 1969 wurde Lüxem in die Stadt Wittlich eingemeindet. Das heutige Wohndorf am Stadtrand von Wittlich hat ein gesundes Bevölkerungswachstum und einen sehr jungen Altersdurchschnitt. Seinen Bewohnern, die eine dörfliche Struktur in Lüxem gewahrt haben, bietet es eine exzellente Infrastruktur. Der Stadtteil zeigt eine gegliederte Lage und Gestaltung der Gemeindebedarfsflächen sowie geordnete Straßenräume und bedarfsgerechte Wege. Wieder frei gelegte Gewässer bereichern das Dorfbild, das gewahrt wurde, weil auf eine Bebauung der umliegenden Höhenlagen und Hänge verzichtet wurde. Lüxem konnte als Stadtteil von Wittlich seine Eigenheiten bewahren und zeigt ein besonders intaktes Gemeinschaftsleben mit aktiven Vereinen und Gruppen. Die Motivation der Bewohner äußert sich seit 1989 auch durch erfolgreiche Teilnahmen am Dorfwettbewerb. So wurde der Stadtteil für die Leistungen seiner Bürger im Bundeswettbewerb 1998 Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft mit einer Silberplakette ausgezeichnet.  

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1023
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.904062
lat: 50.001465
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

Stadt Wittlich http://www.wittlich.de/

Datenquelle

Homepage der Stadt Wittlich. HSB GmbH. 1997

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.10.2000

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit