Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Erste Erwähnung als Rora

Wengerohr, Gemeinde Wittlich

Beschreibung

Die erste urkundliche Erwähnung von Wengerohr vor über 850 Jahren, im Jahre 1143, lautet: Rora, ein Hof mit Ackerland und Wiesen. Sicher belegt ist Wengerohr 1274 durch den Zusatz wenic. Wengerohr dürfte an der Abzweigung der alten Römerstraße Trier - Andernach nach Köln angelegt worden sein. Der alte Ortskern lag südlich der Gleisanlagen bei der im 16. Jahrhundert errichteten Sankt-Johannes-Kapelle. Als einziger größerer Einzelhof in der Gemarkung Wengerohr hat sich das ehemals Macherner Hofgut Wahlholz erhalten, allerdings in stark veränderter Form. Nach der Eröffnung der Eisenbahnlinie Trier - Koblenz im Jahre 1879 erlebte Wengerohr eine nachhaltige Veränderung seiner bis dahin rein landwirtschaftlich geprägten Struktur. Die Stationierung der II. Bereitschaftspolizeiabteilung des Landes Rheinland-Pfalz im Jahre 1966 und die Ausweisung von Wohn- und Industriegebieten führten in den vergangenen 30 Jahren zu einem Aufschwung. Eine Strukturdatenerfassung im Jahre 1998 in der Stadt Wittlich ergab, dass Wengerohr mit rund 75 Gewerbe- und Industriebetrieben wie beispielsweise Oetker, Eurotec Fensterwerk, Meeth, ABF-Technik und anderen insgesamt über 1.200 Menschen einen Arbeitsplatz bietet. Die Fläche des ausgewiesenen Industriegebietes Wengerohr umfasst derzeit 50 ha. Die Neuausweisung des Industriegebietes Wengerohr-Süd sowie eines Park- and ride-Parkplatzes für Pendler südlich der Bahnlinie Trier-Koblenz mit einem Flächenumfang von insgesamt zirka 70 Hektar sind für die wirtschaftliche Entwicklung der Region von besonderer Bedeutung. Die Erschließung des geplanten Industriegebietes Wengerohr-Süd sowie die zusätzliche Anbindung des vorhandenen Industriegebietes Wengerohr erfolgen über eine noch zu bauende Erschließungsstraße, die den Zielverkehr direkt der Bundesstraße 50 zuleitet. Die als Weiterführung der A 60 geplante Bundesstraße 50 neu sieht zwischen den Ortslagen Wengerohr und Platten eine Anschlussstelle (Kreisel) vor. Die Erschließungsstraße Wengerohr-Süd wird über die alte Bundesstraße 50 an diesen Kreisel angebunden.      

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1143
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.934047
lat: 49.972476
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.wittlich-wengerohr.de/

Datenquelle

Homepage der Stadt Wittlich. HSB GmbH. 1997

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.10.2000

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit