Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wappen der Gemeinde Kordel

Kordel, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Beschreibung: Unter gespaltenem Schildhaupt mit rot-silbernem Zinnenschnitt in vertauschten Farben, von Silber und Rot gespalten, vorn ein aufsteigendes rotes, gestürztes Kreuz, dessen Längsbalken oben bogenförmig endet; hinten in Rot gekreuzter Scharriermeißel mit hölzernem Schlegel. Begründung: Kordel gehörte bis zum Ende der Feudalzeit zum Kurfürstentum Trier. Als Hinweis auf die kurtrierische Burg Ramstein ist im Schildhaupt ein Zinnenschnitt aufgenommen. Die Trierer Domdekanei übte die Mittlere Gerichtsbarkeit aus. Bis heute finden sich eine Vielzahl Grenzsteine, die als Gemarkungszeichen ein gestürztes Kreuz tragen, dessen Längsbalken oben bogenförmig endet. Man kann dieses Zeichen als Krummstab mit Kreuz und damit als Hinweis auf Kurtrier deuten. Im ersten Feld ist dieses Zeichen aufgenommen. Über Jahrhunderte prägte die Buntsandsteinindustrie des Kylltales die Wirtschaftsstruktur von Kordel. Noch heute sind verschiedene Steinmetzbetriebe tätig. Als Hinweis auf diese alte Wirtschaftsstruktur wurden im zweiten Feld ein Holzschlegel mit Scharriereisen aufgenommen. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Wappen / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.633427
lat: 49.839558
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://gemeinde-kordel.de/

Datenquelle

[1] Anton Obser: Kordel - Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel 1982.

Bildquellen

1 Bild: http://gemeinde-kordel.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 05.10.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit