Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Hubertus-Kapelle - Altar

Niederkyll, Gemeinde Stadtkyll
Hausnr. 1

Beschreibung

Der heutige Bau der Niederkyller Kapelle mit spätestgotischen Formen stammt aus der Zeit um 1600. Er ist ein einfacher, verputzter Bruchsteinbau von grober, massiver Ausführung. Das im Grundriß fast quadratische Chor hat eine lichte Breite von 4,40 m und eine Tiefe von 4,50 m. Die Nordwestecke des Schiffes nimmt ein niedriger Turm ein, so daß des Schilfes lichte Länge in der nördlichen Hälfte 6,18 m und in der südlichen 9,38 m beträgt bei einer lichten Breite von 7 m. Der Eingang, eine rundbogige Tür, befindet sich auf der Nordseite gleich neben dem Turm, der vom Schiffe aus zugänglich ist. Die Decke des Schiffes ruht auf einem mächtigen, achteckigen Holzpfeiler. Das Schönste in der Kapelle ist der Hochaltar aus dem Jahre 1755. ein rechteckiger Säulenbau aus Holz mit einem Ölgemälde, das den heiligen Hubertus darstellt, wie er im Walde vor einem Hirsche niederkniet, über dessen Geweih ein Kreuz im Strahlenkranze schwebt. Wie schon erwähnt, ist der heilige Hubertus der Patron der Kapelle, dessen Fest in Niederkyll alljährlich feierlich begangen wird. Bemerkenswert sind auch die bemalten Holzfiguren auf den Seitenaltäre, links die des heiligen Erasmus und der heiligen Elisabeth, gute Arbeiten des 16. Jahrhunderts, rechts die des heiligen Isidor aus dem späten 16. Jahrhundert und die der heiligen Barbara aus dem 18. Jahrhundert. Die beiden letzteren sind einfache Arbeiten und weniger wertvoll. Eine Seltenheit ist das gusseiserne Nothelferkreuz, das vermutlich zu Eisenschmitt im Kreise Wittlich im 16. Jahrhundert gegossen wurde. Leider ist die obere Hälfte abgebrochen und nicht mehr vorhanden. Auf dem Querbalken stehen sechs Nothelferfiguren (zwei ohne Köpfe) die bis zu den Knien auf dem Balken befestigt und wie die noch vorhandene Einzelfigur der heiligen Katharina in Hochrelief ausgeführt sind. Der gotische Charakter dieser Figuren kommt bei der heiligen Katharina besonders im Faltenwurf und bei den übrigen in der Haltung zum Ausdruck. Auf dem Hauptbalken stehen unter dem Flachrelief des heiligen Sebastian die Worte "Leve more bedt vor mich".

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Altäre
Zeit:
1755
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.545655
lat: 50.353679
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Komm

Internet

http://stadtkyll.de/

Datenquelle

Festzeitschrift des Eifelvereins Stadtkyll.

Bildquellen

1 Bild: © Ellen Arenz, Kyllburg, 2013.
2 Bild: © Ellen Arenz, Kyllburg, 2013.
3 Bild: © Ellen Arenz, Kyllburg, 2013.

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.03.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit