Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Dreiser Marktfreiheit

Dreis, Gemeinde Dreis

Beschreibung

Der Ausgangspunkt zum Dreiser Marktprojekt scheint eine Bittschrift des Schöffen (Sabinus, échevin) Daisemont und des Bürgermeisters (Consul, bourguemestre) de Faymonville der Stadt Malmedy, im Auftrag der dortigen Händler und mit Empfehlungsschreiben des Priors der Reichsabtei Stavelot, gewesen zu sein, worin dargelegt wird, daß der Ort Dreis, als unmittelbares Reichsland, günstig gelegen sei zur Abhaltung einiger Jahrmärkte. dann folgt die Bitte um die Erlaubnis für die Erwähnten Händler, in Dreis ihre "manufactures et autres denrées" anbieten zu dürfen. Dieses Schreiben vom 2. Mai 1701 ist gerichtet an den hochw. Prälat der Reichsabtei Echternach, Herrn der Stadt und Propstei dieses Namens, Herrn zu Ettelbrucken, Bollendorf, Dreis usw. Zu dieser Bittschrift erteilten der Abt Benedictus (Zender) und der Prior Germanus Cuno die Genehmigung und setzten zugleich die Modalitäten fest. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Marktorte
Zeit:
1701
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.813646
lat: 49.941775
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gemeinde-dreis.de/ http://www.gemeinde-dreis.de/

Datenquelle

[1] Paul Stoffel: Chronik des ehemaligen freien Reichsdorfes Dreis. Hrsg. Ortsgemeinde Dreis, 1985.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.03.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit