Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Stumm-Orgel

Lötzbeuren, Gemeinde Lötzbeuren

Evangelische Kirche

Ehemals Sankt Laurentius. Der Innenraum mit den 1967 freigelegten Malereien und der vollständig erhaltenen Ausstattung des 18. Jahrhundert ist eines der schönsten Beispiele ländlicher Barockkunst im Hunsrück. Orgel der Brüder Stumm von 1752. [1] Die neueren Bilder an der Orgel, der Kanzel, dem Presbyter und Pfarrgestühl und den Emporen stammen wahrscheinlich aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die freigelegten älteren Werke an der Kanzel, schlicht und etwas ungelenk dargestellt, gehen obschon umstritten wohl auf Pfarrer Caspar Streccius in der Zeit des 30jährigen Krieges zurück. Die einmanualige Orgel (9 Register) mit dem Barockprospekt stammt aus der berühmten Werkstatt Stumm aus Rhaunen-Sulzbach. Sie wurde 1745 direkt über den Altar in den Chor eingebaut und kostete 300 Taler und zwei Maß Korn. [2] Die Kirche ist mit ihren 1967 freigelegten Malereien und einer vollständig erhaltenen Ausstattung des 18. Jahrhunderts eines der schönen Beispiele ländlicher Barockkunst im Hunsrück. Darin inbegriffen ist auch die kleine, reizvolle Orgel, 1752 von den Gebrüdern Stumm in die Brüstung der Empore gebaut. Das nahezu original erhaltene Werk verfügt über mechanische Schleifladen, einer seitlich angebrachten Spielanlage und präsentiert sich in einem schön geschnitzten Barockgehäuse. Nach einem Abnahmebericht vom 14. September 1889 wurde die Orgel von Gustav Stumm renoviert, wobei sie ein neues Magazingebläse und statt der Terz eine Gambe 8' erhielt. Bei einer Restauration durch die Firma Gebrüder Oberlinger wurde die Terz wieder eingefügt und damit der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt. [3] Weitere Angaben zur Disposition und Hörbeispiele unter: http://www.online-studios.de/

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Stumm
Kategorie:
Handwerk / Orgeln / Ohne
Zeit:
1752
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.220422
lat: 49.936674
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.loetzbeuren.de/ http://www.loetzbeuren.de/

Audio




Datenquelle

[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. [2] Dieter Diether: Die Gotteshäuser im evangelischen Kirchenkreis Simmern-Trarbach. [3] Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003 http://www.online-studios.de/

Bildquellen

1 Bild: © Dieter Diether: Die Gotteshäuser im evangelischen Kirchenkreis Simmern-Trarbach
2 Bild: © Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.03.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit