Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsname / Ortsgeschichte

Greimerath, Gemeinde Greimerath (Trier-Saarburg)

Beschreibung

Ein Schutzwall am Köpfchen am Kölberborn deutet bereits auf eine Besiedelung in der Zeit der Kelten hin. Deutlich jedoch hinterließen die Römer Ihre Spuren: Grabstellen und Grabhügel und einen kreisförmigen Grabstein (etwa 300 n. Chr.), der im Jahre 1889 dem Museum in Trier geschenkt wurde. Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort im Jahre 981 n. Chr., wonach Erzbischof Egbert dem Stift Sankt Paulin unter anderem auch Besitzungen in Grimelsrode schenkte. Der Ursprung des Ortes Greimerath soll auf einen Mann namens Rimols zurückzuführen sein, denn das Stift erlaubte, auf seinem Besitz zu roden. Im Laufe der Jahre entwickelte sich aus Grimolds(e) - Rode der Ortsname Greimerath. Das Trierer Stift hatte bis zum Jahre 1802, dem Einmarsch der französischen Truppen, als Gutsherr eine starke Machtposition. Die Bewohner waren zu Dienstleistungen und Abgaben verpflichtet. Der 30-jährige Krieg hinterließ Trümmer und große Not. Deshalb wanderten Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts viele Familien nach Galizien, ins Banat, nach Brasilien und Nordamerika aus. Nach dem letzten Krieg entwickelte sich der Ort zu einer schönen und gesunden Gemeinde.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.684734
lat: 49.562316
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.greimerath.com/

Datenquelle

Homepage der Verbandsgemeinde Kell am See

Bildquellen

1 Bild: Homepage der Verbandsgemeinde Kell am See
2 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2001

Stand

Letzte Bearbeitung: 04.01.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit