Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsname / Ortsgeschichte

Waldweiler, Gemeinde Waldweiler

Beschreibung

Das heutige Waldweiler (ein Weiler im Wald) dürfte auf das 8. bis 9. Jahrhundert n. Chr. zurückzuführen sein. Gründe zum Bau der Siedlung an dieser Stelle waren sicher die günstige Südlage und das dortige Wasservorkommen. Die Kapelle wurde erstmalig 1549 erwähnt. Der Chor und das gotische Sakramentshäuschen stammen aus dieser Zeit. Wegen seines unwegsamen Geländes mitten im Wald, der damals wohl noch dichter war als heute, ist die Ortschaft vor mancher Unbill behütet worden. Dennoch fanden räuberische französische Soldaten unter Ludwig XIV den Weg in diese Gegend. Um sich vor ihnen und auch vor der Bande des Schinderhannes zu schützen, wurden in den dicken Hausmauern Verstecke angelegt. 1909 fand man beim Abriß eines Hauses noch ein solches Versteck. In den letzten Jahren ist am Eingang des alten Dorfes eine schmucke Neubausiedlung entstanden. Die Menschen betreiben Ackerbau und Viehzucht, oder sie arbeiten in der Industrie.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
8. bis 9. Jahrhundert nach Chr.
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.800958
lat: 49.612199
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.waldweiler.de

Datenquelle

Homepage der Verbandsgemeinde Kell am See

Bildquellen

1 Bild: Homepage der Verbandsgemeinde Kell am See

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.11.2000

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit