Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Chrysantius und Daria (2)

Welcherath, Gemeinde Welcherath
Hauptstraße

Katholische Pfarrkirche

Die Kirche in Welcherath gehört zu den schönsten Sakralbauten unserer Region. Sie ist den Heiligen Chrysanthus und Daria geweiht. Die ursprüngliche Kirche wurde um 850 erbaut. Die heutige Kirche stammt zum Teil aus dem Barock. Der Chor wurde 1702 errichtet, das Langhaus, ein Saalbau, wurde 1750 bis 1752 gebaut und von 1832 bis 1835 um das Doppelte erweitert. Sehenswert ist vor allem die Pietá, die Figur der Muttergottes, die den toten Christi im Arm hält. Die Verwendung der Farbe steht im Mittelalter fest; sie schreibt vor, dass Maria einen blauen Himmelsmantel und das purpurne Gewand für die regina coeli, die Himmelskönigen, trägt. Der barocke Hochaltar ist das Prunkstück der Kirche. Im Zentrum des Altares sehen wir Maria mit dem Kind. Sie steht mit den Füßen auf einem Gebilde aus Erdkugel und Mondsichel, um die Erdkugel windet sich eine Schlange. Die Kunst stellt so die Maria Immaculata dar, also Maria als jungfräuliche, unbefleckte Magd. Im oberen Teil des Altares, unter dem Auge Gottes, befindet sich die Figur des Chrysanthus mit einem Kreuz in der Hand und einem Löwen zu seinen Füßen. An den Seitenwänden des Chores sind die beiden Schutzpatrone der Kirche zu sehen, die Heiligen Chrysanthus und Daria. Die Seitenaltäre zeigen links Maria und Josef betend an der Krippe des Kindes und rechts Maria mit dem Erzengel Gabriel bei der Verkündung. Der Engel hält ein Band in der Hand mit der Aufschrift: Ave Maria, gratia plena"-"Gegrüßet seist Du Maria, voll der Gnaden". Besonders auffallend in der Welcherather Kirche sind die Wand- und Deckenmalereien. Die Wandmalereien an der Stirnseite des Langhauses entstanden um 1920. Man sieht im Zentrum Maria, die ihr Kind allen Ständen, Schichten und Gruppen der Gesellschaft zeigt. Die Schutzpatrone der Kirche befinden sich nochmals im Deckengemälde wieder. Sie weigern sich vor dem römischen Senator ein heidnisches Opfer darzubringen. In diesem Augenblick erscheint ihnen der auferweckte und verklärte Christus. Die Katholische Pfarrkirche ist ein schönes Beispiel für den einfachen ländlichen Kirchenbau der barockzeit in der Eifel.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
850
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.965995
lat: 50.320072
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.welcherath.de/

Datenquelle

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Löhrstraße 103 - 105 56068 Koblenz Tel: 0261/91520-0 http://www.rlp-info.de/ und Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung 1 - Kommunales und Recht; 2008.

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.07.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit