Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Welschnonnenkirche - Orgel

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Flanderstraße 2

Katholische Welschnonnenkirche Maria Himmelfahrt

Besonderes Schmuckstück der Kirche ist die Orgel der Gebrüder Stumm von 1757. Es ist die einzige in Trier erhaltene Stumm-Orgel. Nach Aufhebung von Kloster und Klosterschule in Folge der Säkularisation diente die Kirche nach dem Zweiten Weltkrieg der Pfarrgemeinde Unserer Lieben Frauen und Sankt Laurentius (Liebfrauen) als Ausweichkirche. [1] Die 1716-1718 für die aus dem französischen Lothringen stammende Kongregation der Augustinerinnen erbaute Klosterkirche erhielt 1722 zunächst eine kleinere Orgel für 300 Ecus, die jedoch bald den Ansprüchen der Nonnen nicht mehr genügte. So schloß dann die Superiorin M. Charlotte Jaquemin am 10. Juli 1754 einen Neubauvertrag mit den Gebrüdern Stumm für eine Orgel, deren Vorbild das einmanualige Stumm-Positiv sein sollte, das damals im Trierer Dom stand und erstmalig die später oft von den Stumms gebauten, geteilten Schleifen aufwies. Das ursprünglich einmanualige Werk hatte nach dem Originalvertrag 17 Registerzüge und kam in dem typischen Stumm´schen Gehäuse mit drei Rundtürmen und zwei Harfenfeldern im Prospekt auf die Schwesternempore zu stehen, wo sie sich heute noch befindet. Es kostete 300 Rthl. sowie freie Unterkunft und Verpflegung für Meister und Gesellen während der Aufstellungszeit. Außerdem durften die Gebrüder Stumm das alte Werk in Zahlung nehmen. Nachdem auch diese Orgel im 19. Jahrhundert Veränderungen im romantischen Zeitgeist erfahren hatte, besann man sich 1957 auf eine Restauration des Instrumentes und schloß einen entsprechenden Vertrag mit der Firma Gebr. Oberlinger. Trägerin des Unternehmens war die Besitzerin, die Marianische Jünglingskongregation von 1617 und die zu diesem Zweck von den Mitgliedern ins Leben gerufene Dr.-Heinrich-Chardon-Gedächtnisstiftung. Da die Orgel ursprünglich nur ein angehängtes Pedal hatte, wurde sie auf Antrag des damaligen Domorganisten Dr. Paul Schuh um ein selbständiges Pedal und ein zweites Manualwerk in Form eines Positivs erweitert. Das nun zum Hauptwerk gewordene alte Werk erhielt unter Verwendung des historischen Pfeifenbestandes wieder die original Disposition, das neue Positiv die Konzeption eines Stumm´schen Echo-Werkes. Gleichzeitig erweiterte man den Pedalumfang bis f', den Manualumfang bis g'''. Räumlich erhielten das neue Manual- und Pedalwerk ihren Platz hinter dem alten Werk. Die Orgel hat jetzt 24 Register mit 1662 Pfeifen. [2] Weitere Angaben zur Disposition und Hörbeispiele unter: http://www.online-studios.de/

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Johann Philipp u. Johann Heinrich Stumm, Johann Philipp u. Johann Heinrich
Kategorie:
Handwerk / Orgeln / Ohne
Zeit:
1757
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64518
lat: 49.757497
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Trierer Orgelpunkt, Chor- und Orgelmusik in Konstantin-Basilika und Dom http://www.trierer-orgelpunkt.de/

Audio




Datenquelle

[1] DDr. F. Ronig in Trierer Orgelpunkt, Chor- und Orgelmusik in Konstantin-Basilika und Dom [2] Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003 http://www.online-studios.de/

Bildquellen

1 Bild: © Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003
2 Bild: Homepage Trierer Orgelpunkt
3 Bild: © Diana Wuytack, 2012.
4 Bild: © Diana Wuytack, 2012.

Stand

Letzte Bearbeitung: 17.06.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit