Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Pfarrkirche Sankt Margaretha

Ormont, Gemeinde Ormont
Kirchweg 1

Beschreibung

Die Kirche befindet sich mitten im Ort, umgeben von alten Lindenbäumen. [...] Die Grundsteinlegung fand am 8. Juni 1850 statt, und nur 5 Monate später war die Kirche vollendet. Diese kurze Bauzeit und die geringen Baukosten (nur 4000 Taler) lassen schon darauf schließen, dass wir es hier nicht mit einem großartigen Bauwerk zu tun haben. [...] Die erste Erwähnung eines Gotteshauses finden wir im Jahre 1570 [...] . Da Ormont aber vor 1500 als Kapellengemeinde der Pfarrei Olzheim erwähnt wird, ist anzunehmen, dass schon um diese Zeit eine Kapelle hier stand. 1679 wird gesagt, dass die Kirche consecriert sei, zu Ehren der heiligen Margaretha. Im Jahre 1775 wurde dann eine neue Kirche gebaut, die an der gleichen Stelle stand wie die heutige. Dieses Gotteshaus war schon nach 75 Jahren derart baufällig, dass 1850 ein Neubau notwendig wurde. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1850
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.443244
lat: 50.32745
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ormont.de http://www.ormont.de/

Datenquelle

[1] Rund um die Kirche im Dorf - Kirchen und Kapellen der Westeifel. Hrsg. Geschichtsverein Prümer Land, Prüm, 2004. ISBN: 3-931478-14-9 http://www.gvpl.de/

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.08.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit