Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Jüdischer Friedhof (1)

Niederleuken, Gemeinde Saarburg
Erdenbach/Am Ehrenmal

Beschreibung

Die jüdische Gemeinde Saarburg, deren Anfänge bis ins frühe 14. Jahrhundert zurückreichen, ist ebenso wie viele andere Gemeinden im Holocaust untergegangen. Durch das überraschende Auffinden eines geschlossenen Aktenbandes Israelitischer Friedhof im Archiv der Verbandsgemeindeverwaltung Saarburg die Geschichte des neuen Friedhofs vom Zeitpunkt seiner Erweiterung zu Beginn des Jahrhunderts bis zum heutigen Zeitpunkt nachzuvollziehen. Der jüdische Friedhof in Saarburg-Niederleuken ist mit 2049 qm nach dem Friedhof in Freudenburg der mit Abstand zweitgrößte von insgesamt noch 15 derartigen Friedhöfen im Kreisgebiet Trier-Saarburg. Dabei nahm die jüdische Gemeinde Saarburg keine besonders herausragende Position unter den jüdischen Gemeinden des heutigen Kreises Trier-Saarburg ein. 1933 zählte man bei einer Gesamteinwohnerzahl von 4179 nur 40 Juden. Zu berücksichtigen ist aber, daß die israelitische Gemeinde in Wawern keinen eigenen Friedhof unterhielt, sondern ihre Verstorbenen auch in Saarburg bestattete. Der erste Hinweis auf einen Judenfriedhof in Niederleuken stammt aus Napoleonischer Zeit. 1804 kam es zur Versteigerung eines Judenkirchhofweihers. Dieser wurde 1820 bei der (nun preußischen) Katasteraufnahe als Eigentum eines Marx Levi aus Wawern ausgewiesen. Dieser älteste Teil des Judenfriedhofs wurde offenbar im Laufe des 19. Jahrhunderts nach Westen hin erweitert. Eine weitere Erweiterung erfolgte 1907. Die letzten Gräber datieren nach behördlichen Angaben der NS-Zeit aus den Jahren 1935 und 1936. Bereits 1938 soll es zu Schändungen des Friedhofs und zu seiner Verwahrlosung gekommen sein. Einige jüdische Familien hätten, so die allerdings unsichere Erinnerung einer Zeitzeugin, sogar die Grabsteine ihrer verstorbenen Angehörigen vom Friedhof entfernt und in Kellern und Schuppen versteckt. Im November 1928 sollen SA-Männer die noch vorhandenen Grabsteine umgeworfen, zerschlagen und die Überreste teilweise zu einer Mauer aufgestapelt haben. Die letzten Saarburger Juden wurden 1939 im Zuge der Freimachung (d. der Evakuierung Saarburgs vor dem Angriff auf Polen, bei dem die Nazis eine Entlastungsangriff Frankreichs befürchteten) nach Trier übersiedelt worden. 1942 wurde das Gelände des jüdischen Friedhofs von der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland an den Bauingenieur Koenen für 500 Reichsmark (mit Ausnahme einer Parzelle) verkauft. Der Verkauf wurde jedoch nicht ins Grundbuch eingetragen. Ein Teil des Friedhofs wurde daraufhin als Hühnerstall genutzt. Seit 1947 Bemühungen verschiedener Seiten (Landesministerium, Bezirksregierung, Landratsamt) zur Instandsetzung des Friedhofsareals.

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Parks, Gärten und Friedhöfe / Jüdische Friedhöfe
Zeit:
Vor 1800
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.55704
lat: 49.61462
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Stadt Saarburg http://www.saarburg.de/

Datenquelle

Rudolf Müller: Der Friedhof der jüdischen Gemeinde in Saarburg. Landeskundliche Vierteljahresblätter. 1993, Heft 3 (Gekürzt)

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001

Stand

Letzte Bearbeitung: 17.06.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit