Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Medardus (2)

Esch, Gemeinde Esch (Vulkaneifel)
Kirchstraße

Katholische Pfarrkirche

Der Turm der Kirche stammt aus dem 12. oder 13. Jahrhundert, während das spätgotische oder spätgotisch gewölbte Schiff jüngeren Datums ist. Im Jahre 1716 erhielt die Kirche anstelle eines Chores einen Schulhausanbau, der jedoch 1911 wieder abgerissen wurde. Danach wurde die Kirche durch Querschiff und Chor nach den Plänen des Architekten Peter Marx aus Trier erweitert und umgestaltet. Der Hochaltar wurde 1630 gestiftet. Er ist aus Holz geschnitzt. Besonders markant sind die freistehenden Säulen des Altars, die zur Seite eines Rechteckfeldes mit schmaler Nische stehen. Der Seitenaltar stammt aus dem 17. Jahrhundert. Er ist dem Hauptaltar sehr ähnlich aber nicht so reichhaltig verziert. Aus dem 17. Jahrhundert stammt auch die Holzfigur des Rochus und ein silbernes Ziborium (Kelch). In den Schlusssteinen der Kirche ist das Wappen Manderscheid-Blankenheim sowie Figuren des heiligen Petrus und eines heiligen Papstes zu sehen. Noch zu erwähnen ist, dass im Mayener Museum ein aus dem Jahre 1628 stammender Ankleideschrank aus der Escher Pfarrkirche zu besichtigen ist. [1] Westturm, 12. oder 13. Jahrhundert, spätgotisches Langhaus, Chor und Querhaus 1911; Gesamtanlage mit Kirchhof, teilweise mit älteren Gräbern, und Pfarrhaus (Hauptstraße 62). [2]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Marx, Peter (Architekt) Trier [1871-1958]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
12. oder 13. Jahrhundert
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.61216
lat: 50.364567
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Esch_%28bei_Gerolstein%29

Datenquelle

[1] Homepage Pfarrgemeinde Sankt Medardus Esch. [2] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010.

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.
5 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.
6 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.

Stand

Letzte Bearbeitung: 20.06.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit