Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





In der Schinddell

Nusbaum, Gemeinde Nusbaum

Beschreibung

Wie ist nun dieser häufig auftretende Flurname motiviert, was verrät er über die frühere Nutzung des so benannten Flurstücks? Diesem Namen liegt das starke Verb schinden, althochdeutsch: skinten, skinden, mittelhochdeutsch: schinden, schinten 'enthäuten, schälen' bzw. das davon abgeleitete Nomen Agentis Schinder 'Abdecker', mittelhochdeutsch: Schinder 'Rindenschäler, Schlächter; Straßenräuber' zu Grunde2. Das Thüringische Wörterbuch (ThWB) kennt das Verb schinden in den Bedeutungen ‚das Fell abziehen; schwer arbeiten, sich plagenʼ; das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm (DWB) führt folgende Bedeutungen auf: ‚die Haut abziehen, schälen, plagen, bedrücken, aussaugenʼ. Der Schinder ist der Abdecker, Henker oder Metzger. Auch die entsprechenden Flurnamen finden sich im ThWB. So bezeichnet der Schindanger die ‚Stelle, wo verendete Tierkadaver vergraben wurdenʼ, der Schindegraben/Schindergraben ist ein ‚Graben für das Verscharren von Kadavernʼ und Schindrasen ist ein Synonym für Schindanger. […] Der Großteil der aufgeführten Schind- und Schinder-Namen geht also auf Orte zurück, wo das tote Vieh bearbeitet und die Tierkadaver vergraben wurden. Auch Nutzungsrechte des Abdeckers können die Benennungsmotivation bilden. [1] Delle – Flache, kleine Bodenenkung im Gelände, Talmulde, Schlucht, Hohlweg, besonders kleine Mulde in Acker und Wiese, oft etwas sumpfig, aber ohne fließendes Wasser. [2]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.357806
lat: 49.873178
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der Schinddell

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Nusbaum

Datenquelle

[1] Dr. Barbara Aehnlich, FSU Jena, in: Heimatbund Thüringen, Flurnamen-Report 4/2011 (Mitteilungen zum Projekt "Flurnamen und Regionalgeschichte") http://www.heimatbund-thueringen.de [2] Heinrich Dittmaier: Rheinische Flurnamen. Ludwig Röhrscheid Verlag, Bonn, 1963.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.10.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit