Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Hubertus

Aach, Gemeinde Aach
Neuhauser Straße 4

Katholische Pfarrkirche

Langhaus 1783, Querhaus und Chor 1895 von Lamberty, Trier. [1] > Katholische Pfarrkirche Sankt Hubertus; Langhaus 1783; Querhaus und Chor 1895; der freistehende Turm 1962 (Nagelschrift auf Eingangstür); steinerner Hochaltaraufsatz 1720; hölzerner Kruzifixus 16. Jahrhundert; Vesperbild 17. Jahrhundert, Kopie des Klausener Gnadenbildes; der Dachreiter ist nicht mehr vorhanden. [2] Gebaut 1738 anstelle der nordöstlich über dem Dorf gelegenen alten Pfarrkirche Sankt Johannes der Täufer an die heute noch der Flurname Auf dem Kirchberg und die Straße Im Kirchberg erinnert. Von dieser als traditioneller Saalbau mit Dachreiter errichteten Kirche hat sich das zweiachsige Schiff mit Krüppelwalmdach erhalten. 1895 Erweiterung am Choransatz durch ein Querhaus und einen neugotischen Chor durch den Trierer Architekten Lamberty. Den Dachreiter ersetzt seit 1962 ein freistehender Turm aus weissen und roten Sandsteinquadern. Die Ausstattungsstücke stammen überwiegend aus den Vorgängerkirchen. Spätgotisch sind das Triumphkreuz (16. Jahrhundert) und ein seitlich des Chorbogens eingemauerter Schlussstein mit Darstellung der Muttergottes. Wohl aus dem 17. Jahrhundert datiert eine Nachahmung des Klausener Gnadenbilds. Aus der Vorgängerkirche das Gestühl mit barock geschnitzten Stuhlwangen. Die Taufe und weiterer Figurenschmuck aus dem 19. Jahrhundert Die Glasfenster von der Trierer Firma Kaschenbach 1956. [3]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Lamberty
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1783
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.59085
lat: 49.78861
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Bockstück

Internet

http://www.gemeinde-aach.de/

Datenquelle

[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag. [2] Digitales Denkmalbuch [3] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.07.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit