Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kriegerdenkmal 1914/18

Pelm, Gemeinde Pelm
Vor Hauptstraße 2

Beschreibung

Am Giebel des Gemeindehauses Hauptstraße 2, befindet sich das Kriegerdenkmal der Gemeinde Pelm für die Zivilopfer, Gefallenen und Vermissten aus den beiden Weltkriegen. Unter einem großen Kreuz mit Christuskorpus befindet sich ein Relief aus Sandstein mit einem Engel, der einen Soldaten an der Hand fasst und mit der anderen Hand zum Himmel zeigt. Darunter die Aufschrift: "Dank unseren Helden - Gemeinde Pelm" Beidseitig des Reliefs sind die Platten mit den Opfern der beiden Kriege angebracht. Ursprünglich scheint das Ehrenmal für die Opfer des 1. Weltkriegs errichtet worden zu sein, wie die Aufschrift "1914 - Kreuz - 1918" oberhalb des Reliefs zeigt. [1] Kruzifix von 1850, auf Unterbau von 1919. [2] An der gleichen Stelle stand früher ein älteres Gedächniskreuz, das die Pelmer Bürger errichtet hatten, nachdem eine schwere Krankheit ihr Dorf heimgesucht hatte. Weil es vom Sturm zerstört wurde, schuf der Bildschnitzer Zilligen aus Gillenfeld dieses neue Kreuz. Dieses wurde im Jahr 1919 und 1948 "als Mittelpunkt eines Kriegerdenkmals" umgearbeitet. Rechts und links wurden die Namenstafeln der Gefallenen, Vermissten und Ziviltoten angebracht. Sie vermelden: für 1914/18 - 24 Gefallene für 1939/45 - 47 Gefallene, 24 Vermisste, 41 Zviltote Zusammengestellt von Wilma Herzog aus den Aufzeichnungen des Gerolsteiner Heimatforschers Pater Josef Böffgen. [3]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Zilligen (Bildschnitzer), Gillenfeld.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Marken und Male / Ehrenmale
Zeit:
1850
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.68832
lat: 50.23266
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.pelm-eifel.de/ http://www.pelm-eifel.de/

Datenquelle

[1] Friedbert Wißkirchen, Daun, 2013. [2] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [3] Pater Josef Böffgen, Gerolstein.

Bildquellen

1 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2013.
2 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2013.
3 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2013.
4 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2013.
5 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2013.

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.04.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit