Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Schaabs Gässchen

Süd, Gemeinde Trier
An den Kaiserthermen

Beschreibung

Die Straße "An den Kaiserthermen" zwischen Südallee und Karthäuserstraße hieß früher "Schaabs Gässchen". Schaabs Gässchen war nach dem Blaudruckfabrikanten und Weinhändler Joseph Schaab benannt. Auf dem 17.100 m² großen Geländedreieck zwischen der Südallee, der Eisenbahnlinie und dem Schaabs Gässchen war zwischen 1864 und 1895 eine der modernsten Blaudruckfabriken Deutschlands und einer der größten Weinkeller Triers entstanden. Als der Gerber Gustav Heis ein schmales Grundstück im Westen des Schaabschen Geländedreiecks verkaufte, einigten sich der Lederfabrikant Jakob Scheubly-Varain und Joseph Schaab, am 26. 04.1892 das Grundstück gemeinsam zu kaufen, denn beide brauchten eine Zufahrt zu ihren dahinter liegenden Grundstücken. Der Preis betrug 21.150 Mark (Goldmark) für 1665 m² Fläche also 12,70 Mark/m². Für damalige Verhältnisse war dieser Preis sehr hoch. Da aber beide Käufer das Grundstück dringend brauchten, nahmen sie diesen Preis in Kauf. 1895, als Joseph Schaab den Vereinigten Hospitien die 4520 m² große Wiese an der Spitze des Geländedreiecks abkaufte, um die Fabrik noch einmal zu erweitern, wurde das Sträßchen bis hin zur Karthäuserstraße verlängert. Es handelte sich also um einen Privatweg. Im Laufe der Zeit bürgerte sich der Name Schaabs Gässchen ein. Der Name hielt sich, bis die Stadt Trier 1972 auf dem im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerbombten Gelände das Polizeipräsidium baute. Der Name Schaabs Gässchen passte wohl nicht zu diesem imposanten Gebäude. Am 14.12.1972 beschloss der Rat der Stadt Trier auf Vorschlag des Haupt- und Finanzausschusses in Zusammenarbeit mit dem Kulturausschuss die Umbenennung. Das Schaabs Gässchen heißt seitdem "An den Kaiserthermen". [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Straßennamen
Zeit:
1892 (Benennung)
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64057
lat: 49.74854
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-S%C3%BCd http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-S%C3%BCd

Datenquelle

[1] Dr. Wilhelm Schaab, Trier, 2015.

Bildquellen

1 Bild: © Privatbesitz der Familie Schaab
2 Bild: Archiv der Stadtbibliothek Trier, 1972.

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.01.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit