Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kreuz auf dem Gaisberg

Mannebach, Gemeinde Mannebach (Vulkaneifel)

Beschreibung

Errichtung und Einweihung des großen Kreuzes auf dem Schümel bei Mannebach am 15.09.1946. Im Winter 1945/46 fasste Pfarrer Schmitz, nach mehrmonatiger Beendigung des furchtbaren Weltkrieges der Plan für die Errichtung eines großen Kreuzes auf einer der höchsten Stelle unserer Pfarrei, wo es möglichst vielen sichtbar sein sollte und zwar; 1) Zur Erinnerung an den Sieg des Christentums über die verhängnisvollen Irrwege der vergangenen Jahre. 2) Zur Erinnerung an die vielen Gefallenen unserer Pfarrei. 3) Zur Erinnerung an die Stätte wo der Krieg für uns sein Ende genommen hat, wo zur Rechten und Linken des Kreuzes die letzten Deutschen Soldaten bei dem Rückzug innerhalb der Pfarrei gefallen sind. 4) Zur Dankbarkeit für Gott gnädigen Schutz, den unserer Pfarrei eingedeihen lies 5) Zur Mahnung für uns alle, dass wir nur im Kreuze Gesundung von den vielen blutenden Wunden und den Frieden der Welt und Völker finden können. Im Kolverather Gebiet in der Nähe des grünen Weihers wurden die entsprechenden Lerchen nach Freigabe gefällt, von denen die größte, die den Kreuzstamm bildet, 24 m lang und über 73 – 74 Jahre alt war. Das Kreuz selbst steht in einem Beton-Fundament, 2,50 m des 17,50 m sichtbaren Stammes sind Fundament verankert. 12 Stämme (zu 4, 8, 6, 4, Meter) dienen als federnde Stützen, um bei Sturm und Unwetter dem Kreuz Halt und Sicherheit zu geben. Der Querbalken hat eine Länge von 8 m und ist durch eiserne Schienen mit dem Längsbalken besonders verschraubt und verstärkt. Die Errichtung des Kreuzes fand am 22.8.1946 statt. In dem Fundament wurde in einer Flasche eine entspreche de Errichtungsurkunde eingegraben. Die kirchliche Einweihung des Kreuzes fand am 15.09.1946 unter großer Beteiligung der Pfarrgemeinde statt. "Nunmehr ist unser Kreuz herausgehoben aus der Geschicklichkeit aller irdischen Dinge und hineingestellt in den Dienst unserer heiligen Kirche. Ich empfehle das Kreuz dem Schutz Gottes und der Pflege der Gemeinde Mannebach. Möge es eine heilige Stätte der Besinnung und des Gebetes sein und bleiben. Möge es späteren Generationen künden von der treukatholischen Glaubensgesinnung der Eifelpfarrei Retterath." (Schmitz, Pfarrer). Das Kreuz von 1946 wurde 1978 durch Feuer, das durch Abflämmen der Grasnarbe entstand, schwer beschädigt und am 2. Mai 1980 durch das jetzige Kreuz ersetzt. Das neue Kreuz ist sichtbar kleiner, als das erste Holzkreuz von 1946.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
02.05.1980
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.978449
lat: 50.287581
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf Schemel

Internet

http://www.vgv-kelberg.de/vg_kelberg/Gemeinden/Mannebach/ http://www.vgv-kelberg.de/vg_kelberg/Gemeinden/Mannebach/

Datenquelle

Info-Tafel am Kreuz.

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.01.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit