Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Windmühle

Kasholz, Gemeinde Wintrich

Beschreibung

Historie der Wintricher Geierslay Die Geierslay gehörte im Alleinbesitz neben großen Teilen des Oligsbergs und dem Wintricher Großer Herrgott der Traben-Trabacher Bergbaufamilie Böcking. Eben diese Familie erwarb den ehemaligen Klosterbesitz im Zuge der Säkularisierung von den damit beauftragen Beamten Napoleons in den letzten Jahren 1803/04. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit im Wein- und Bergbau unterhielten die Böckings auch ein landwirtschaftliches Gut oberhalb des Wintricher Tales. Dieser im Distrikt Kasholz liegende Bauernhof wurde zwar auch wegen seiner Agrarprodukte bewirtschaftet, aber in erster Linie wegen des kostbaren Nebenproduktes von Mistdünger, der über schmale Waldwege mit Karren in die Geierslay gebracht und dort zwischen den Rebstöcken verteilt wurde. Das Erstaunliche aber war, dass zu diesem Gut in Kasholz eine eigene Windmühle gehörte, die über ein Gesteinmahlwerk verfügte. Diese für die damalige Zeit äußerst innovative technische Spielerei diente einzig dem Zermahlen des Schiefergesteins. Zu diesem Zweck wurde der Schiefer erst in der Geierslay gebrochen, über steile Passagen zur Mühle gekarrt, dort gemahlen und in pulverisierter Form in die Weinberge zurücktransportiert, wo er an Ort und Stelle als eine Art Mineraldünger der Erde zugeführt wurde. [1] Eintrag in der Topographische Karte von 1885: Knochenmühle. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Windmühlen
Zeit:
1885
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.96015
lat: 49.86796
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Alsemheck

Internet

http://www.wintrich-mosel.de/

Datenquelle

[1] Beate E. Wimmer http://vinalia.de/historie-der-wintricher-geierslay/ [2] Topographische Karte von 1885.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.08.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit