Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Echternacherbrück

Echternacherbrück, Gemeinde Echternacherbrück

Beschreibung

Die Geschichte Echternacherbrücks ist als sehr jung zu bezeichnen: Sie beginnt mit der Schaffung der Landesgrenze zwischen Luxemburg und Preußen im Februar des Jahres 1815 auf dem Wiener Kongress. Die Sauer wurde zum ersten Mal Grenzfluss und so wurde Echternach von seinem Brückenkopf auf der linken Sauerseite politisch getrennt. Die neugeschaffene Grenze brachte die ersten Zollbeamten an die Sauer, so dass als erstes Haus der späteren Ortschaft im Jahre 1815 ein Zollhaus unmittelbar an der Sauerbrücke entstand. Das gesamte Ackerland blieb in Händen der Echternacher Bürger und so bauten sich die Bauern, deren größter Besitz auf deutscher Seite lag, auch hier ihre Häuser. Bis 1824 entstanden acht Wohnhäuser. Die neue Ortschaft hieß Echternacher Brücke und entwickelte sich nur sehr langsam. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts schritt die Entwicklung schneller voran :  Von Echternacherbrück bis nach Wallendorf wurde eine Straße gebaut, ebenso dieProvinzialstraße von Echternacherbrück nach Bitburg. Auf luxemburgischem Territorium wurde eine Bahnstrecke angelegt und damit eine Verbindung nach Diekirch sowie Wasserbillig, die Anschluss an deutsche, französische und belgische Bahnlinien hatte. Es begann die Zeit großer Viehmärkte, die der Landwirtschaft im Südwesten der Eifel zu einem enormen Aufschwung verhalf. Echternacherbrück wurde im Februar 1945 zu 90 % zerstört, als die Amerikaner versuchten, die Sauer zu überqueren. (Realschule Neuerburg) > Chronik der Gemeinde Echternacherbrück Echternacherbrück, heute ein Ort mit der gleichen Einwohnerzahl wie Ernzen (über 600), kann nur auf eine sehr kurze Geschichte zurückblicken. Der um die Mitte des vorigen Jahrhunderts herausgegebenen Eiflia illustrata", einer Beschreibung sämtlicher Eifeldörfer, entnehmen wir folgende Aufzeichnung: Der Weiler Echternacher Brücke hängt durch eine über die Sauer führende Brücke mit dem Städtchen Echternach im Großherzogtum Luxemburg zusammen, wohin sich dieauch zur Kirche und Schule halten. Der Weiler ist erst seit einigen Jahren entstanden und hat, durch die nahe Grenze begünstigt, an Volkszahl sehr zugenommen. Vor dem Anschlusse Luxemburgs an den Zollverein war ein Grenz-Zollamt zu Echternacher Brücke. Noch jetzt ist eine Post-Expedition hier. Es wurden auch hier Schiffe gebaut." So kurz wie der Bericht der Eiflia illustrata" ist auch die Geschichte des Ortes. Um die Mitte des vorigen Jahrhunderts zählte Echternacherbrück 50 Einwohner mit 9 Wohnhäusern. Es waren zum großen Teil Luxemburger Bürger, die sich hier ansiedelten, so daß der Ort als eine Erweiterung des Städtchens Echternach auf dem diesseitigen Sauerufer anzusehen war. Durch den regen Güteraustausch im Rahmen der Zollunion sowie durch die Übersiedlung des Bürgermeisteramtes von Bollendorf nach Echternacherbrück gewann der Ort immer mehr an Bedeutung. Um das Jahr 1900 bestand die Gemeinde schon aus 21 Häusern mit 127 Einwohnern. Nach dem Ersten Weltkrieg war eine starke Zunahme der Einwohnerschaft festzustellen, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg ungewöhnlich schnell erhöhte. Der Zuzug von Beamten der Zollbehörde und der Paßkontrolle, aber auch von Geschäftsleuten und Gastwirten trug wesentlich zur Erhöhung der Einwohnerzahl bei. Die Baulücke zwischen dem Ortsteil Fölkenbach und Echternacherbrück in einer Länge von einem Kilometer wurde geschlossen, die Bebauung der Ostseite in Richtung Irrel nahm gerade in den letzten Jahren auffallend zu. Echternacherbrück erhielt 1936 eine eigene Schule und 1965 auch eine Kirche. (Homepage der Verbandsgemeinde Irrel. 2002.) Echternacherbrück entstand nach der Grenzziehung im Jahre 1815; in alten Karten werden die ersten Häuser mit Berlin benannt. [Die Sage raunt in alten Mauern. Eifeler Sagen, Schnurren, Anekdoten, Geschichten und Erzählchen von Hans Theis. Hrsg.: Willi Hermes, 1991.]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1680
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.429931
lat: 49.814231
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.realschule-neuerburg.de/

Datenquelle

Realschule Neuerburg - Projekt Heimatdörfer der Schüler/innen und Homepage der Verbandsgemeinde Irrel, 2002.

Bildquellen

1 Bild: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986
2 Bild: Realschule Neuerburg - Projekt Heimatdörfer der Schüler/innen

Stand

Letzte Bearbeitung: 17.03.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit